rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!


Seat Leon X-Perience – noch in diesem Monat beim Händler!

seat-leon-x-perience-paris-2014-1

Der Seat Leon für das nicht ganz so urbane Umfeld. Der Seat Leon X-Perience bekommt einen permanenten Allradantrieb und Kunststoffverkleidungen im Offroad-Look. Preislich kann man sich ab 28.750 Euro ins leichte Gelände wagen. Bei der Leistung hat man eine Range zwischen 110-184 PS zur Verfügung, die drei Zentimeter mehr Bodenfreiheit kann man aber nicht nur über den ein oder anderen Stock oder Stein fahren, sondern sich auch in den Großstadt-Dschungel wagen. Nicht verstecken muss sich das Gepäckabteil: 587 – 1479 Liter stehen zur Verfügung. Interesse? Ab dem 18.10.2014 sollte der Seat Leon X-Perience beim örtlichen Seat-Händler stehen. Den Seat Leon ST bin ich ja schon gefahren und der erste Eindruck war wahrlich positiv.

seat-leon-x-perience-paris-2014-2


Video: Das virtuelle Cockpit von Audi!

Das virtuelle Cockpit vom Audi TT habe ich hier schon einmal etwas genauer vorgestellt, jedoch noch nicht im Video. Das haben wir in Paris nun nachgeholt. Hier ein kurzes, knappes Video aber man sieht ganz schön was das System alles kann. Dazu kommen auch noch Internetdienstleistungen. Achja, Video schauen geht natürlich nicht während der Fahrt, dafür muss das Fahrzeug stehen:

audi-tt-virtuelles-cockpit-digitaltacho-auto-display-02


Paris, Paris, Paris… die Stadt der Automobilen Liebe und der grande merde!

Paris ist nicht wunderschön. Paris ist sogar dreckig. Auf den Hinterstraßen türmt sich der Müll, die Bewohner / Touristen / Besucher kennen Mülltonnen scheinbar nur vom Hören-Sagen und der Franzose – ganz allgemein – ist auch nicht freundlicher als der typische Deutsche. Sind das nun Vorurteile? Ich weiß es nicht. Auf den Messeständen in Paris, also beim Automobil-Salon 2014,  da war alles wie gehabt. Kein Wunder, waren ja auch unseren gewohnten Ansprechpartner vor Ort.

Lustiger Zufall: Während Dr. Martin Winterkorn auf Besichtungstour war und sich einen Hyundai i20 etwas näher ansehen wollte, erkannte eine Hostess den VW Aufsichtsratchef nicht und wollte ihn scheinbar daran hindern ein Fahrzeug zu öffnen / bzw. ihm erklären wie das funktioniert. Schnell eilte natürlich Bernhard Voss (Pressesprecher Hyundai) zur Hilfe und klärte die Sache gewohnt professionell. Mit dem i20 geht Hyundai in die 2. Generation. Neben der neuen Optik möchte man vor allem im Innenraum mit mehr Platz die Gunst der Kleinwagenkäufer gewinnen. Mehr Platz und mehr Komfort, dafür wurde der Radstand um 4,5 cm verlängert. Der Kofferraum bietet ein Volumen von 320 Liter, das kann sich in der Klasse durchaus sehen lassen.

neuer-hyundai-i20

Man müsste im kommenden Jahr bei der IAA oder in zwei Jahren in Paris einfach mal hinter Martin Winterkorn laufen und aufschreiben was er so zu den anderen Fahrzeugen meint. Das wäre sicherlich unterhaltsam und informativ zugleich. Ich mag Winterkorn, er ist ein Perfektion, getrieben von einem hohen Anspruch mit dem Blick für die Feinheiten. Detailverliebt und ich gestehe: Er versteht auch was vom Handwerk. Mal wird hier gedrückt, mal da gezogen, der Spalten-Check von Piech wird auch angewendet und ich finde er wirkt dabei auch noch sehr souverän und sympathisch. Was man von seinen “Bodyguards” übrigens nicht sagen kann, die teilweise stümperhaft versucht haben derartige Fotos zu vermeiden. Warum eigentlich? Leider habe ich nicht hören können was Winterkorn zum i20 meinte:

winterkorn-paris-2014-hyundai-bernhard-voss

Unterhaltsam? Tja, was soll ich sagen. Wenige Überraschungen. Gefreut habe ich mich über den VW XL Sport. Den hatte ich vorher nicht auf dem Schirm, das gilt auch für das Nissan Pulsar Nismo Concept und ansonsten? Gab es für mich da nichts, was vorher nicht schon irgendwie kommuniziert wurde. In den kommenden Tagen werde ich natürlich dennoch über sämtliche Fahrzeuge berichten, mal hier und mal dort, hier bei rad-ab.com eher weniger. Da wird es eine Link-Zusammenfassung geben zu allen Publikationen die ich über Paris 2014, also über den Automobil-Salon, so rausgehauen habe. Wer jetzt schon wissen mag, was die deutschen Hersteller so gezeigt haben, kann direkt mal rüber schauen im Drive-Blog.

Warum nun “grande merde”? Kennt ihr das? Ihr seht einen Unfall? Schlimm, aber man schaut hin! Wir waren gerade auf dem Weg zum Flughafen / Hotel / wo auch immer hin und Jan sagte: “Ih, was macht die denn da?” – Sarah wiederholte: “Ihh” und ich erblickte eine Dame, die gerade “grande merde” auf die Straße machte. Mitten in Paris. Der Stadt der Liebe. Das sind nun die Bilder, die sich eingebrannt haben. Guten Appetit.


1 Kommentar

2015 Mercedes-Benz C63 AMG / S – Mercedes-AMG C63 AMG / S

Wer gestern bei der Präsentation genau hingesehen hat, der hat den kleinen aber feinen Namenswechsel mitbekommen. Aus Mercedes-Benz C63 AMG wurde der Mercedes-AMG C63. Ausgewechselt wurde auch der Motor, nicht mehr der 6,2 Liter V8 sondern ein neuer “guter” Bekannter. Der 4.0 V8 der nun auch den C63 AMG mit einer Leistung von bis zu 510 PS beflügeln darf. Von 0 auf 100 km/h geht es im besten Fall innerhalb von 4,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei zunächst 250 km/h. Doch der Blick in die Tankklappe verrät: Da geht noch mehr! Ohne viele weitere Worte, schaut euch das Video an, denn da gibt es erste Eindrücke von der neuen C-Klasse als potente C63 AMG Version. Eigentlich müsste der ja nun Mercedes-AMG C40 heißen, hätte doch auch was, oder?

Ich mag die Front, ich mag das Heck, ich mag das Interior, vermutlich mag ich nicht den Preis, der dürfte wie gewohnt ebenfalls erstklassig ausfallen, aber irgendwas ist ja immer.

c63-amg-s-2014