MICHELIN DRIVESTYLE – Das Staffelfinale mit dem Ford GT!

[Anzeige|Werbung]

Darf ich euch einladen? Ja? Kommt, wir machen gemeinsam mal eine Pause und gönnen uns 8 Minuten und 52 Sekunden erstklassige Unterhaltung. Ein kurzer MICHELIN DRIVESTYLE Film mit drei Hauptdarstellern: Helge Thomsen, Matthias Malmedie und der neue Ford GT. Gemeinsam fahren wir in die Alpen, über wunderschöne Straßen und wie in jeder DRIVESTYLE Episode dreht es sich auch in dieser Ausgabe um Challenges, tolle Bilder und vor allem um viel Fahrspaß. Mit einem Ford GT über wunderschöne Alpenpässe, was könnte es Schöneres geben? Helge verspricht Matthias ganz am Anfang “Die Wiedergutmachung des Jahres” – ich glaube, das hat er geschafft, doch seht mal selbst:

Der Ford GT! Damals die große Überraschung auf der Automesse, dann schnell ausverkauft. Selten auf den Straßen zu sehen und somit ein echter Traumwagen. Bereift ist das Sportfahrzeug mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen. Eine gute Wahl, denn die Reifen sind ja die einzige Verbindung zwischen Fahrzeug und Fahrbahn, das darf man nie vergessen. Aus dem Grund sollte man auch nie am falschen Ende, also an der Bereifung, sparen.

Für die Rennstrecke entwickelt, aus Carbon hergestellt, das ist der Ford GT. Alles was man sehen kann von der Karosserie besteht aus dem Stoff aus dem Rennsportträume sind. Die Hochalpenstraße: Ein Traumszenario! Die Straßen sind zum Kurvenräubern gemacht und wie ihr im Video gesehen habt, eine ideale Kulisse für genau solche Videos. Ich habe nun tierische Lust auf einen Roadtrip und vor allem muss ich nun unbedingt auch mal einen Ford GT fahren. Im DRIVESTYLE-Video könnt ihr übrigens auch einem Fotografen mal über die Schulter schauen. Wie entstehen mitreißende Mitzieher, wie sieht es aus, wenn Car-2-Car Fotostrecken erstellt werden? All die Antworten auf diese Fragen, bekommt ihr im oben eingebundenen Video!

Über den Ford GT:

Viel muss man über den Ford GT gar nicht wissen, spielen wir eine Runde Automobil-Quartett: 3.5 Liter V6 Benziner, 600 Pferdestärken, 441 kW, 746 Nm bei 5.900 U/min, 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe, Heckantrieb, Carbon-Keramik-Bremsen von Brembo. Klingt schon gut, oder? Von 0 auf 100 km/h katapultiert sich dieses Geschoss innerhalb von 2,8 Sekunden. Das sind Werte, bei denen man Schmetterlinge in der Magengegend bekommt, ein Gefühl zwischen Verliebtsein und Achterbahnfahrt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Tempo 347 km/h und damit die Fahrleistungen auch nicht nur auf dem Prüfstand realisiert werden können, gibt es ein umfassendes Luftleitsystem am Fahrzeug, welches den Ford GT auf die Straße drückt. Rennsporttechnik für ein Serienfahrzeug, welches mit einem Leergewicht von 1,38 Tonnen übrigens leichter ist, als viele Kompaktfahrzeuge. Höchste Anforderungen an die Technik werden hier gestellt, kein Wunder also, dass der Sportwagen auf extra entwickelten Michelin 20″ Reifen vom Typ Pilot Sport Cup 2 steht, oder?

Über die Silvretta Hochalpenstraße:

Die Silvretta Hochalpenstraße gilt als Traumstraße für Genießer, 34 Kehren, 22,3 km lang. Mit einer der schönsten Gebirgsstraßen in den Alpen. 10-12% Steigung, somit beliebt bei Autofahrern aber auch für Mountainbiker. Die Maut-Straße führt von Montafon bis nach Galtür. Mit einem PKW bezahlt man 15 Euro für den Fahrspaß im Sommer.

Über den Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen:

Der Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen bietet eine verbessere Haltbarkeit, selbst bei intensivem Einsatz auf der Rennstrecke. Die Außenschulter der Reifen sind mit einer Spezialgummimischung verstärkt, die besonders abriebfest ist und der Reifen bietet dank der Bi-Compound Technologie eine verbesserte Haftung auf trockener Straße. Dank der höheren Profiltiefe gibt es ebenfalls eine bessere Nasshaftung und somit eine verbesserte Sicherheit auf nassen Straßen.

Apropos Nässe: Kleiner Spoiler! Ganz am Ende wird einer der Protagonisten auch noch mal so richtig nass gemacht, wer das wohl sein könnte? Ich wünsche gute Unterhaltung mit diesem kleinen visuellen Ausflug aus dem Alltag, mit der interessanten Fahrt mit dem Ford GT und vor allem mit den wunderschönen Eindrücken von der Silvretta Hochalpenstraße.

#TschüssAuto – mobile.de Motorverkauf

[Anzeige|Werbung]
Mobile.de kennt jeder, oder? Das Tinder für Automobil-Fans! Alle 7 Sekunden verliebt sich ein Single auf Parship, vermutlich geht es auf Mobile.de viel schneller, denn das Angebot ist teilweise echt großartig. Ich muss es wissen, schaue ich doch fast wöchentlich in die Automobil-Online-Börse und sage dann relativ häufig: #TschüssAuto bzw. lasse eine weitere Traumblase zerplatzen, denn schließlich kann man sie nicht alle haben, oder?

Man(n) muss sich auch mal trennen können! Mein letztes Auto habe ich auch über mobile.de verkauft. Es war mein geliebtes Astra G Cabrio. 2002 gekauft, knapp 10 Jahre später verkauft. Immer habe ich mir gedacht: “Eine Saison fährst du ihn noch!” und außer einem ständig defekten AGR-Ventil, einer Zündeinheit hat er mich auch nie in Stich gelassen. Der Grund zum Verkauf? Ich wurde Vater. Das Beste was einem Mann passieren kann und dann brauchten wir natürlich Platz. Kinderwagen, Kindersitze usw. – die passten nicht in das Cabrio und somit sollte dieses Ende auch ein ganz neuer Anfang sein:


Viele weitere Kollegen machen übrigens auch mit bei #TschüssAuto von mobile.de
Gilly aus Berlin, lebte mal eine ganze Zeit lang in Spanien. Genauer gesagt auf meiner Lieblingsinsel Mallorca. Dort hat er sich einen Ford Fusion+ gekauft, ihn “Pepe” getauft und ist mit diesem Wagen dann auch zurück nach Deutschland gefahren. Abschieds-Tour war ein toller Roadtrip durch Europa. Der Tüv hat das Dreamteam dann geschieden, aber die Kennzeichen sind geblieben!


Man hätte es auch vorher wissen müssen, ein sechs Meter langen Chrylser als Stadtfahrzeug fahren zu wollen, ist in Hamburg eher suboptimal. Der Vergleich ist schön: Das wäre ähnlich als würde man einen irischen Wolfshund in der Dachgeschosswohnung halten.


Einen Kollegen habe ich noch, den Sebastian Bauer. Der hat sich nämlich von seiner “Elli” verabschiedet. Eine Lotus Elise, die war schon immer sein Traum. Doch mit seiner “Elli” hatte Sebastian nicht so viel Glück, oder er ist einfach kein Zickenbändiger:


mobile.de ist, nach eigener Aussage, Deutschlands größter Fahrzeugmarkt. Im August wurde die Plattform mobile.de MotorVerkauf gelauncht, die die Trennung vom alten Fahrzeug nun noch leichter machen soll als je zuvor. Von der schnellen Taxierung zum Wert eines Wagens über den zeitnahen Verkauf kann die Plattform dabei helfen, den alten Untersatz schnell zu Geld zu machen.
Wie schon erwähnt, ich habe mein Fahrzeug damals via mobile.de verkauft, einen guten und fairen Preis bekommen und bei der letzten Ausfahrt hat sich mein Astra dann doch noch gerächt: Ausfall von der Dach-Hydraulik. Die habe ich dann noch neu gemacht, den neuen Besitzer hat das natürlich gefreut und so ist Leid und Freud natürlich immer nah beiander beim Automobil-Kauf bzw. Verkauf. Schaut also auch mal online nach dem Hashtag #TschüssAuto, dort findet ihr bestimmt noch weitere Geschichten rund und das Thema Automobil-Verkauf!

2018 Skoda Karoq Fahrbericht – Voice over Cars!

Heute ist alles mal etwas anderes bei Voice over Cars, denn zum ersten Mal gibt es nun auch bei mir sogenannte Sprungmarken. Das Video zum neuen Skoda Karoq Fahrbericht ist nämlich etwas länger geworden. Zunächst erzähle ich euch etwas über die Motoren, dann schauen wir uns das Design an, anschließend den Innenraum vorne, das Infotainmentsystem, werfen einen Blick in die digitale Zukunft, nehmen hinten Platz, reden über den Kofferraum und dann gibt es auch noch meinen Fahreindruck. Gefahren bin ich den 2.0 TDI 4×4, den gibt es aktuell mit 150 PS. Ob ich begeistert war? Was ich kritisieren möchte? Was ich lobe? Wie ich den Skoda Karoq finde? Das erfahrt ihr alles in diesem Skoda Karoq Fahrbericht Video!

Skoda besetzt nun nach und nach alle Lücken und Nischen, nach dem Kodiaq kommt nun der etwas kleinere Karoq. Der punktet aber ebenfalls durch viel Platz für Kind und Kegel. Kein Wunder, ist er 16 cm länger als sein eigener Vorgänger, der Skoda Yeti.  Mich überzeugten im Skoda Karoq Fahrbericht auf Sizilien vor allem der Tot-Winkel-Warner, der aktive Spurhalte-Assistent und der adaptive Tempomat. Skoda hat noch viele weitere Assistenten im Angebot, man kann sich den Karoq also technisch aufwerten. Den ganzen Artikel lesen

Skoda Mountainbike MTB 29 Hardtail 2017 – Fahrbericht | Test

Ich darf erst am Mittwoch über den neuen Skoda Karoq schreiben bzw. berichten. Euch meinen Fahreindruck schildern, euch das Fahrzeug zeigen bzw. das Video. Sperrfrist nennt sich das ganze, damit es eine gewisse Gleichbehandlung gibt zwischen den Journalisten. Finde ich gut, halte ich mich auch daran, wohlwissend, dass einige Journalisten auch erst nach dem Fall der Sperrfrist hier nach Sizilien kommen um den Skoda Karoq zu fahren.

Denen möchte ich aber den Tipp geben: Packt euch Sportsachen ein! Denn neben den aktuellen Skoda Karoq Modellen hat Skoda auch ein paar Räder mitgebracht. So z.B. das MTB 29 was ich hier auf den Fotos seht. Die Gegend rund um das Hotel lädt gerade zu ein um damit eine Proberunde zu drehen. In den letzten zwei Tagen bin ich nun über 20 km mit Fahrrädern unterwegs gewesen. Einmal kurz mit einem Elektrobike, was mir persönlich aber zu schwer ist, und dann mit dem knapp 15,5 kg schweren 29er. Den ganzen Artikel lesen

Simon Motorsport präsentiert auf der EMS 2017 die neue Felge: SMN 55 T

Anzeige
Simon Motorsport wurde aus der Leidenschaft und der Liebe zur Automobilindustrie von zwei erfahrenen Unternehmern gegründet. Das Unternehmen ist laut eigener Aussage spezialisiert auf das Software Engineering, dem Motoren Tuning und auch im Bereich der Luft-Fahrwerke, der Widebodykits und den Custom Forged Felgen besteht eine Expertise seitens von Simon Motorsport.


Mit mehreren Standorte (in Dubai, Hong Kong, Riyadh und Hückelhoven) ist Simon Motorsport global aufgestellt und auf der Essen Motorshow wird das neue Schmiederad vorgestellt. Simon Motorsport präsentiert das SMN 55T! Das Rad ist ab 1290 Euro (pro Rad) erhältich. Die Größe, die Breite, der Lochkreis und die Einpresstiefe sind frei wählbar. Die Farben ebenfalls.
Mit mehr als 100.000 Abonennten auf YouTube ist Simon Motorsport nicht nur im Bereich Tuning groß, das Unternehmen verfügt dank dem charismatischen Inhaber auch über eine große Fanbase. Kein Wunder, dass Hoodies, Shirts, Caps und weiter Fan-Artikel von Simon-Motorsport über das World Wide Web vertrieben werden. Gegründet im Jahre 2013 in Dubai, der Slogan: “All we do is tailor-made” gilt mit Sicherheit für die individuellen Felgen und die sind dann auch garantiert etwas für die “richtigen Petrol Junkies”.
Demnächst also mehr, hier auf rad-ab.com eurem Automobil-Blog! Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch unter jedem Essen Motorshow 2017 Beitrag direkt den Essen Motor Show Ticket-Shop: Hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.


Wer online die Eintrittskarten kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket, aber schaut doch einfach mal selbst nach. Auf der Webseite der Messe Essen gibt es auch weitere Informationen und natürlich empfehle ich euch auch weiterhin meinen Instagram-Kanal, denn da zählen wir nun gemeinsam die Tage runter bis zum 02.12.2017 – quasi ein Essen Motorshow 2017 Countdown!



Seat Modelle im Härtetest – eine Tortur!

Ob eisige Kälte oder brütende Hitze: Seat-Modelle müssen einiges aushalten

Etwas, das jedes Seat-Modell absolvieren muss, bevor es zur Markteinführung zuglessen wird, sind extreme Tests. Hier müssen sie ihre Widerstandsfähigkeit und Sicherheit unter Beweis stellen. Außerdem gewinnt man aus jedem Härtetest eine gewisse Vorhersagbarkeit der Strapazierfähigkeit von Materialien und Komponenten. So durchlaufen alle montierten Teile vor Serienproduktion eine echte Tortour. Beispiel gefällig? Gern! Die Türen werden 30.000 Mal geschlossen, die Sitzpolster und Rückenlehnen 20.000 Mal belastet und jede Taste 5.000 Mal gedrückt. Und das sogar noch im Prototypen-Status.

Tests an allen Komponenten

Natürlich werden nicht nur diese Herausforderungen an die Fahrzeuge gestellt, sondern auch andere Tests an allen Produktionsfahrzeugen durchgeführt. Sogar kurz bevor sie das Werks verlassen. Ziel ist es, die Qualität und Zuverlässigkeit der Teile und des Fahrzeugs selbst zu testen. So arbeiten 50 Ingenieure daran, die Fahrzeuge richtig zu quälen. Sie absolvieren beispielsweise mehr als 1,2 Millionen Testkilometer in extremem Gelände. Hier müssen etwa alle Radbauteile extreme Kälte und Straßenverhältnisse in Russland aushalten oder bis zu 50 Grad Hitze in Marokko überstehen. Dabei setzen hunderttausende Gesteinsfragmente dem Unterboden richtig zu – ein echter Härtetest, auch für die Radläufe und Stoßfänger. Die Vorgabe sieht  vor, dass diese Komponenten 3.000 km Teststrecke unbeschadet überstehen. Den ganzen Artikel lesen

Aussteller Essen Motor Show 2017: Lada und Porsche sind dabei

Anzeige

Aussteller Essen Motor Show 2017: Die 50. Essen Motor Show wird immer mehr zur Bühne starker Marken! Der Reifenhersteller Hankook sowie die Automobilhersteller Lada und Porsche werden auch dabei sein, wenn die Messehallen vom 2. bis 10. Dezember sich für das Publikum öffnen. Lust auf japanische Marken? Auch kein Problem: Die Marken Lexus und auch Nissan sind außerdem über Handelspartner auf der diesjährigen Essen Motor Show vertreten. Ebenfalls vor Ort sind Continental, die Ford-Werke, die Mercedes-FanWorld, Peugeot, Radical Sportscars, Renault, Shelby, Skoda und Toyo Tires. Damit bilden sportliche Serienfahrzeuge und Reifen einen erheblichen Anteil am Angebot der Messe, welches aber natürlich noch abgerundet wird.

Projektleiter Ralf Sawatzki:

Zur Essen Motor Show kommen begeisterte Besucher mit Spaß an sportlichen Automobilen. Unsere Stärken sind die emotionale Inszenierung sowie unsere digitalaffinen und jungen Fans!

Die Herzen der Tuningfans werden z.B. durch nachfolgende Marken höher schlagen: BBM, GMP Italia, G-Power, H&R, Levella/Reifenprofi, Oettinger, Prior Design, Sidney Industries mit RWB Deutschland, Simon Motorsport, Techart Automobildesign, ThyssenKrupp Bilstein, Tomason und Vossen Wheels. Ihr wollt lieber was auf die Ohren? In der CarMediaWorld stehen z.B. Audio Design, Gladen, JVC Kenwood und Pioneer.

Motorsportfans-Herzen dürften ebenfalls höher schlagen, so sind auf der Essen Motor Show zwei durchaus bekannte Rennstrecken in der Liste der Aussteller Essen Motor Show 2017 vertreten: Der Hockenheimring und der Nürburgring. Vodafone präsentiert sich auch auf der Messe. Viele Motorsportfans haben vermutlich den ADAC Zurich 24-Stunden Stream vom Rennen auf der Nordschleife gesehen. Vodafone ist darüber hinaus noch Partner der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Ihr merkt schon, in Essen kommt zusammen was zusammen gehört.

Demnächst also mehr Aussteller Essen Motor Show 2017, hier auf rad-ab.com eurem Automobil-Blog! Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch unter jedem Essen Motorshow 2017 Beitrag direkt den Essen Motor Show Ticket-Shop: Hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.


Wer online die Eintrittskarten kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket, aber schaut doch einfach mal selbst nach. Auf der Webseite der Messe Essen gibt es auch weitere Informationen und natürlich empfehle ich euch auch weiterhin meinen Instagram-Kanal, denn da zählen wir nun gemeinsam die Tage runter bis zum 02.12.2017 – quasi ein Essen Motorshow 2017 Countdown!


2017 Volvo XC40 – Ausfahrt.TV Sitzprobe

Der neue Volvo XC40 sei einzigartig. Der neue Volvo XC40 sei ein typischer Volvo und doch ganz anders. Er hätte ein unverwechselbares skandinavisches Design welches seinen urbanen Charakter unterstreichen soll. Das Innenraum-Konzept vom neuen Volvo XC40 soll hochwertigste Materialien mit höchster Flexibilität vereinen. Laut Volvo sei er gebaut für das Leben in der Stadt. Er soll mit intuitiven Technologien und durchdachten Lösungen für das Gepäck beim Kunden punkten… und ich? Ich habe ihn nicht nicht gesehen! Jan von Ausfahrt.TV war in Mailand. Der Modemetropole. Passend zur Fashion-Week feierte der Volvo XC40 dort seine Premiere und in dem Video von Jan dreht sich alles um den neuen SUV aus dem Volvo-Stall.

2017 Opel Grandland X – Ausfahrt.TV Kurz & Knackig

Am Wochenende werde ich den größten Opel SUV fahren, den man derzeitig kaufen kann. Der Grandland X soll sich den harten Wettbewerb stellen, und die Mitbewerber sind bereits gut positioniert, denn er tritt z.B. gegen den VW Tiguan an. Opel gehört zum PSA-Konzern und wie auch schon der Opel Crossland X basiert auch der Opel Grandland X auf einem Franzosen, genauer gesagt auf dem Peugeot 3008. Optional verfügt der neue SUV über Voll-LED-Scheinwerfer, doch unter die Haube kommen ab Marktstart nur zwei Motorisierungen, bei der mich eine nicht auf dem Blatt Papier überzeugen mag. Das wäre der 1.2 Liter Benziner, der dank Turboaufladung zwar auf 130 PS kommt, aber mir persönlich dennoch etwas zu schwach ist auf der Brust.

Der 1.6 Liter Diesel verfügt über etwas mehr Drehmoment und 120 Pferdchen. Vermutlich würde ich mich für den Antrieb entscheiden. Der Opel Grandland X kommt mit einem Frontantrieb und die Kraft geht vom Motor direkt über eine 6-Gang Handschaltung oder über eine 6-Stufen Automatik auf die Vorderachse. Einen Allradantrieb gibt es ab Marktstart nicht. Der Grandland X ist mit Außenspiegel 2,10 Meter breit, er ist 4,48 m lang und 1,61 m hoch. Zu den Highlights gehören neben den Voll-LED Scheinwerfern, sicherlich auch die 360° Kamera, die optional per Fusskick sich öffnende Heckklappe oder aber auch die beheizbare Frontscheibe. Zumindest dann, wenn ich mit meinen “doofen Augen” die Heizdrähte nicht sehe. Der Kofferraum vom Opel Grandland X bietet ein Ladevolumen zwischen 514 und 1652 Liter und der Basispreis startet ab 23.700 Euro. So, das war es nun mal wirklich “Kurz & Knackig” – passend dazu lege ich euch für den ersten Eindruck das Video von Jan Gleitsmann zum Opel Grandland X ans Herz. Dort bespricht er genau die Punkte noch einmal “Kurz & Knackig” und ihr seht den neuen Opel Grandland in 4K. Den ganzen Artikel lesen

Der neue Ford Fiesta – Das Kompendium! Teil 4: Fahrerassistenzsysteme

Anzeige

Im letzten Teil unseres Ford Fiesta Kompendiums dreht sich alles um die Fahrerassistenzsysteme! Der neue Ford Fiesta präsentiert sich wirklich technologisch äußerst fortschrittlich. Sarah und Bjoern stellen uns gleich in drei Web-Videos drei unterschiedliche Fahrerassistenzsysteme vor, die das Leben nicht nur schöner und einfacher, sondern vor allem auch sicherer machen.

Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta - Aktiver Park Assistent
Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta – Aktiver Park Assistent

Der aktive Park-Assistent im Ford Fiesta ist so ein System. Fast jeder kennt die Situation, man erspäht eine Parklücke und stellt sich die Frage: “Passe ich da rein?” – Manchmal unterschätzt man sein eigenes Können, manchmal hat man die Abmaße von seinem Fahrzeug (noch) nicht so gut im Blick. Der Ford Fiesta weiß aber ganz gut in welche Parklücken er passt und lenkt mit dem aktiven Park-Assistent ganz einfach selbst hinein:

Ausparken kann der Fiesta übrigens dank seiner Fahrerassistenzsysteme auch. Apropos Ausparken, guter Punkt:

Ich mag es gar nicht gestehen, aber ein Cross-Traffic Alert hat mir schon mal meinen “Hintern” gerettet. Das System warnt den Fahrer beim Rückwärtsfahren aus Parkbuchten oder auch aus Straßen vor anderen Verkehrsteilnehmern, die sich seitlich nähern, daher steht dieses System bei mir ganz oben auf der Wunschliste.

Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta - Cross-Traffic Alert
Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta – Cross-Traffic Alert

Das System überblickt einen großen Radius und blickt auch weit in die Ferne. Ich hätte schon mal fast ein Fahrzeug übersehen. Nein, ich habe das andere Fahrzeug übersehen und nur dadurch, dass der andere Verkehrsteilnehmer aufgepasst hat und blitzschnell reagiert hat, konnte ein Unfall vermieden werden. Mit dem Cross-Traffic Alert hätte mich der Ford Fiesta auf das andere Fahrzeug aufmerksam gemacht:

Dieses Feature ist eines von insgesamt 15 Fahrer-Assistenzsystemen, die für den neuen Fiesta verfügbar sind. Heute beschränken wir uns auf drei und stellen euch noch den Pre-Collision Alert vor. Als erste Baureihe von Ford geht der neue Ford Fiesta mit der jüngsten Generation des Pre-Collision-Assist mit Fußgänger-Erkennung an den Start.

Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta - Pre-Collision-Assist
Fahrerassistenzsysteme neuer Ford Fiesta – Pre-Collision-Assist

Die Aufgaben der Fahrerassistenzsysteme rund um den Pre-Collision-Assist sind klar definiert: Es gilt, die frontale Kollisionen mit anderen Fahrzeugen oder aber auch mit Fußgängern zu verhindern. Kann man die Kollision nicht mehr verhindern, soll wenigstens die Schwere des Aufpralls verringert werden.

Weitere Fahrer-Assistenzsysteme im neuen Ford Fiesta sind z.B. der einstellbare Geschwindigkeitsbegrenzer, die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, der Toter-Winkel-Assistent und der Müdigkeitswarner bis hin zum Fahrspur- und Fahrspurhalte-Assistenten und Distanzwarner.

Notwendige Kennzeichnung nach PKW-EnVKV:
Kraftstoffverbrauch des neuen Ford Fiesta in l/100 km: 6,9 – 3,5 (innerorts), 4,2 – 3,0 (außerorts), 5,2 – 3,2 (kombiniert); CO 2 -Emissionen (kombiniert): 118 – 82 g/km. CO 2 -Effizienzklasse: C – A+.

1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO 2 -Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO 2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

Peugeot 308 GTi – Peugeot auf der Essen Motor Show 2017

Anzeige|Werbung

Der Löwe brüllt nicht nur in der Höhle des Löwens, sondern auch auf der Essen Motor Show 2017 und Peugeot bringt z.B. auch den aktuellen Peugeot 308 GTI (Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100 km: 6,0; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 139) mit in die Messehallen nach Essen. Bei der französischen Marke ist man sich sicher, dass der neue PEUGEOT 308 ein weiterer wichtiger Schritt in der Höherpositionierung der Marke PEUGEOT ist. Wie eine elegante Schatulle soll das noch ausdrucksstärkere Design eine Vielzahl an neuen Technologien umhüllen. So z.B. das innovative Konnektivitätsangebot, welches mit der Mirror Screen Funktion beim Endkunden punkten soll. Der “Neue” Peugeot 308 soll weiterhin durch eine vernetzte 3D-Navigation bestechen und alles Gute kommt von “oben”, denn der PEUGEOT 308 übernimmt sämtliche Assistenzsysteme der neuen PEUGEOT 3008 und 5008 – Modelle. Auf der Motorshow in Essen kann man sich den Peugeot 308 mal ganz in Ruhe ansehen und sicherlich bringen die Franzosen auch einen ganz besonders sportlichen Vertreter mit zur Essen Motorshow 2017.

Interessant wäre er z.B. als Peugeot 308 GTI, mit einem 1.6 Liter Benziner unter der Haube beschleunigt er dank 272 Pferdchen innerhalb von sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h und marschiert dann locker weiter bis Tempo 250 km/h. Der NEFZ-Verbrauch soll dabei nur bei sechs Liter auf 100 km liegen.

Peugeot 308 GTI

Demnächst also mehr, hier auf rad-ab.com eurem Automobil-Blog! Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch unter jedem Essen Motorshow 2017 Beitrag direkt den Essen Motor Show Ticket-Shop: Hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.


Wer online die Eintrittskarten kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket, aber schaut doch einfach mal selbst nach. Auf der Webseite der Messe Essen gibt es auch weitere Informationen und natürlich empfehle ich euch auch weiterhin meinen Instagram-Kanal, denn da zählen wir nun gemeinsam die Tage runter bis zum 02.12.2017 – quasi ein Essen Motorshow 2017 Countdown!



Verbrauchsangaben PEUGEOT 308 GTI:

PEUGEOT 308 GTI | Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100 km: 6,0; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 139.

Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

2018 SEAT Ibiza FR Fahrbericht Meinung Kritik Kaufberatung plus IBIZA Feeling 2017

Wir sind den neuen Seat Ibiza FR auf Ibiza gefahren. Zugegeben, das klingt komisch, ist aber so. Die Insel Ibiza ist vor allen Dingen als Partyhochburg bekannt. Das ist aber genauso gemein, wie wenn man Mallorca nur auf den Ballermann reduziert. Reduziert wurde beim neuen Seat Ibiza höchstens der Verbrauch, denn bei allen anderen Punkten hat Seat mächtig Gas gegeben und den Kleinwagen mehr als nur aufgewertet. Mehr Platz im Innenraum, mehr Platz im Kofferraum, mehr Assistenzsysteme und mehr Fahrspaß.

Leider hatte ich bei der Fahrveranstaltung nur wenig Zeit, mitgebracht habe ich euch ein paar Emotionen aus Ibiza und vor allem meinen Fahreindruck. Im Video selbst erfahrt ihr auch welche Ausstattungslinien und Extras ich euch empfehlen würde. Darüber hinaus bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mir den SEAT Ibiza FR noch mal als Testwagen geben lasse, denn der hat so viel zu bieten, dass schaffe ich in wenigen Stunden alles gar nicht einzufangen. Viel Spaß mit dem kurzweiligen Video und den paar extra Shots von Ibiza am Ende! Den ganzen Artikel lesen

Premiere auf der Essen Motorshow 2017 – RaceChip zeigt den GTS Black!

[Anzeige|Werbung]

Der RaceChip GTS Black richtet sich speziell an die Bedürfnisse von Autobegeisterten mit leistungsstarken Motoren, mit diesem Produkt ergänzt das Unternehmen die Produktpalette und wendet sich speziell an Fahrer von leistungsstarken Benzin- und Dieselmotoren mit einer Leistung von über 200 PS. Mit dem GTS Black sind anschließend je nach Motor bis zu 30% mehr PS und Drehmoment möglich. Der GTS Black wird, so vermeldet es der Hersteller, mit der komplett neu entwickelten Optimierungssoftware mit nochmals verbesserter, motorspezifischer Abstimmung ausgeliefert. Den ganzen Artikel lesen

LKW mit Wasserstoffantrieb? Hell, yeah Nikola Motors!

Ja wer sagt es denn? Die Elektrifizierung kommt, auch dank Nikola Motors, nun auch beim Lkw groß raus! Das vermeldet Bosch und erwähnt, dass das Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City plant, bis zum Jahre 2021 die Elektro-Schwerlaster Nikola One und Nikola Two mit einem Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Die Funktionsweise ist klar? Aus Wasserstoff wird Strom hergestellt, darüber werden die Elektromotoren angetrieben. Die Elektro-LKW dürften mit einer Leistung von über 1000 PS und einem Drehmoment von 2700 Nm etwa doppelt so stark sein wie bisherige Trucks und dabei noch Ressourcen sparen und weniger die Umwelt verpesten. Bosch erwähnt natürlich auch, dass der neue effiziente Elektro-Antrieb das Kernstück des LKWs sein wird. Unter uns? Bevor wir über Diesel-Fahrverbote für private PKW nachdenken, sollte man doch lieber solche Neuigkeiten hier verbreiten, oder?

Hier auf dem Photo seht ihr Nikola Two! Der Vorgänger, also der Nikola One wurde bereits Ende 2016 vorgestellt. Der Elektrotruck verfügt über einen großen Wasserstofftank, der direkt hinter dem Führerhaus angebracht ist. Die Funktionsweise ist leicht erklärt. Wasserstoff wird für eine Brennstoffzelle verwendet. Diese erzeugt elektrische Energie und erzeugt ganz nebenbei aus dem Sauerstoff der Luft und dem Wasserstoff Wasser. Die elektrische Energie lädt die 320 kWh Batterie. sechs Elektromotoren verfügen über eine Gesamtleistung von 745 kW und die Reichweite könnte mit nur einer Wasserstoffladung bis zu 19.300 km betragen. Das klingt alles fast zu schön als wahr zu sein, oder? Sicherlich ist diese Technik noch Zukunftsmusik, sicherlich ist Wasserstoff ein flüchtiger Stoff, sicherlich gibt es hier und dort Probleme, aber für den Schwerlasttransport sehe ich hier auch durchaus großartige Chancen – vor allem für ein Land wie Amerika. Von daher: LKW mit Wasserstoffantrieb? Hell, yeah Nikola Motors! Den ganzen Artikel lesen

CUbE Robo-Cab #makingMobility: Jan zu Besuch bei der Continental Division Chassis & Safety

Mein geschätzter Kollege Jan von Ausfahrt.TV war zu Besuch bei der Continental Division Chassis & Safety. In dem Continental Werk in Frankfurt konnte er nicht nur eine Runde mit dem Robo-Cap CUbE mitfahren, sondern sich die Technik erklären lassen und dabei hat er sich auch eine tolle Gesprächspartnerin vor die Kamera geholt, die locker und Souverän mit viel Fachverstand die doch sehr komplexen Dinge erklärt hat. Sehr spaßig fand ich, dass die Dame selbst damit gespielt hat, dass Continental da draußen immer nur als “Reifen-Bude” wahrgenommen wird. Stimmt auch, oder? Continental ist die Reifen-Bude! Aber unter so einem Blechkleid von einem Automobil, kann viel mehr Technik und Know-How von einem Zuliefererunternehmen stecken. Das betrifft nicht nur Continental, sondern auch all die anderen Zulieferer. Die großen Automobilhersteller feiern sich immer ab für irgendwelche Entwicklungen, in der Regel steckt da das Know-How von anderen hinter.

Um die fahrerlose Mobilität insbesondere in Städten zu ermöglichen, hat Continental ein Versuchsfahrzeug aufgebaut. Das ist der CUbE! CUbE beutetet nichts anderes als Continental Urban mobility Experience und weil das so schwierig auszusprechen ist, bekam er die Abkürzung CUbE. Ganz nebenbei sieht er auch noch kubistisch aus, passt das also auch. Für den autonomen Elektrobus gibt es einen sogenannten “Erprobungsbetrieb am Frankfurter Standort”. Wie ein großer Verkehrsübungsplatz wurde das Werksgelände umgestaltet. Straßenschilder, Querverkehr, Fußgängerüberwege und Bordsteine. Alle Fallstricke für das autonome Fahren und somit optimale Voraussetzungen für einen wirklichkeitsnahen Streckenverlauf. Die im Fahrzeug verwendete Technik basiert in vielen Bereichen auf bewährten Komponenten von Fahrerassistenzsystemen, wie sie bereits heute in Serienfahrzeugen verbaut sind. Aber auch neuen Technologien wie beispielsweise dem Laser Sensor. Doch was will Continental eigentlich? Die wollen doch nun nicht wirklich so ein Bus auf die Straße bringen, oder? Nein! Continental möchte mit dem Entwicklungsfahrzeug CUbE Technologien für fahrerlose Fahrzeuge vorantreiben. Neueste Technologien für eine sichere, eine saubere, eine entspannte und vor allem auch erschwingliche Ankunft. So lasse ich mir die Zukunft gefallen. Den ganzen Artikel lesen

Der neue Ford Fiesta – Das Kompendium! Teil 3: Die Ausstattungs-Pakete!

Anzeige

Weiter geht es mit der detaillierten Vorstellung vom neuen Ford Fiesta. Im ersten Teil hatten wir euch über das Design & Styling des neuen Ford Fiesta informiert. Im zweiten Teil drehte sich alles um das Interieur und heute geht es um die Ausstattungs-Pakete. Auch hier haben Sarah & Bjoern wieder zwei Videos erstellt.
Den Focus (was für ein Wortspiel) legen wir heute auf zwei Ausstattungs-Pakete. Zum einen auf das Winter-Paket und zum anderen auf das Safety-Paket, da mir besonders das Thema Sicherheit am Herzen liegt.

Ford Fiesta Winter-Paket

Auch wenn wir momentan noch den Spätsommer bzw. den Herbst genießen dürfen. Die kalten Tage kommen bestimmt. Das Wetter wird schlechter, die Tage kürzer und vor allem wird es kälter. Da erfreut man sich dann im neuen Ford Fiesta (wenn man das optionale Winter-Paket bucht) über ein beheizbares Lenkrad, über eine Sitzheizung vorne und über eine beheizbare Windschutzscheibe.

Ich muss gestehen, alle drei Punkte möchte ich eigentlich in keinem Neuwagen mehr missen. Ford bietet diesen Komfort nun auch im Kleinwagensegment an. Gerade die beheizbare Windschutzscheibe sorgt im Winter für einen klaren Durchblick und den braucht man definitiv. Und nun lassen wir mal Sarah singen und Habby motzen:

Ford Fiesta Safety-Paket

Für den Ford Fiesta gibt es für einen geringen Aufpreis ein attraktives Sicherheits-Paket. Im Sicherheits-Paket I ist der Fernlicht-Assistent, der Müdigkeitswarner und eine Verkehrsschild-Erkennung enthalten. Auch hier gibt es ein Video von Sarah und Habby:


Im Konfigurator zum neuen Ford Fiesta gibt es aber noch weitere Ausstattungs-Pakete. So z.B. das Cool & Sound Paket in verschiedenen Ausführungen, das Design-Paket Trend, zwei Easy-Driver Pakete (elektrisch anklappbare Außenspiegel, Park-Assistent, Park-Pilot, Rückfahrkamera etc.) usw. – einfach mal auf die Ford-Webseite schauen und sich seinen Traum-Fiesta zusammenstellen.

Das macht durchaus Freude, vor allem weil man so auch noch viele weitere Informationen bekommt. Zusätzliche Informationen zum neuen Ford Fiesta kommen hier noch in dieser Woche mit dem abschließenden vierten Teil von unserer ausführlichen Ford Fiesta Vorstellung und weil ich weiß, dass ihr euch genau wie ich für Crash-Test Videos interessiert, habe ich nun noch ein Bonus-Video für euch:

Der Ford Fiesta im Euro NCAP Crash Test:

Da muss man schon applaudieren, denn da hat sich der Kleinwagen aus Köln richtig gut geschlagen. Je kleiner so ein Auto ist, desto schwieriger ist es auch die Bestbewertung zu bekommen, zumal die Testbedingungen noch mal nachgeschärft wurden.

Verbrauchsangaben Ford Fiesta:

Kraftstoffverbrauch des neuen Ford Fiesta in l/100 km: 6,9 – 3,5 (innerorts), 4,2 – 3,0 (außerorts), 5,2 – 3,2 (kombiniert); CO 2 -Emissionen (kombiniert): 118 – 82 g/km. CO 2 -Effizienzklasse: C – A+.

1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO 2 -Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO 2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO 2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

Ich nehme an der #ShellDrivesYou Studie teil und werde zum gläsernen Autofahrer

[Anzeige|Werbung]

Ich nehme an einer interessanten Studie teil. Bin also einer von 300 Teilnehmern. Genauer gesagt an der #ShellDrivesYou Studie und das Ganze einmal unter recht extremen und anschließend unter normalen Bedingungen.

Vom 14.09 bis zum 28.09. also genau zwei Wochen, werde ich diesen Activity Tracker tragen. Das ist nichts ungewöhnliches, das machen viele um z.B. den Puls zu kontrollieren. Interessant wird das ganze erst im Zusammenspiel mit den passenden Apps, die Shell für die Studie angeliefert hat.

300 Teilnehmer aus ganz Deutschland, darunter auch Journalisten, Blogger & Influencer nehmen an der Studie teil.

 

Doch was steckt dahinter? Was ist das Ziel der Studie?

Shell würde gerne Erkenntnisse zum psychischen und physischen Zustand während der Autofahrt erlangen, denn Shell setzt auf die Mission “GO WELL” und möchte die gesamte Reise der Kunden noch besser machen und nicht nur die Zeit an der Tankstelle verbessern.

#ShellDrivesYou - #GoWell Studie 2017

Auswerten wird die Studie übrigens die Goldsmiths University in London. Ich werde also für insg. 14 Tage zum gläsernenen Auto-Fahrer. Über das Fitnessarmband, über tägliche Fragen eines Facebook Messenger Bots, über Echtzeit-Verkehrsdaten, über dazugehörige Wetter-Daten und über weitere Faktoren werden in dieser, meiner Meinung nach wirklich interessanten Studie, komplexe Zusammenhänge hergestellt, die am Ende zu spannenden Ergebnissen führen dürften.

Eingangs hatte ich schon gesagt, dass ich unter recht extremen Bedinungen teilnehme. In den ersten Tagen der Studie habe ich nämlich bei der creme21 youngtimer rallye teilgenommen. Über 1100 km in vier Tagen. Über viele Landstraßen, von Bielefeld nach Berlin. Dazwischen noch Wertungsprüfungen, die sicherlich auch Einfluss genommen haben auf die Tagesform.

#ShellDrivesYou

In der zweiten Woche werde ich dann den Alltag mit in die Studie einbringen. Wichtig ist ja nicht wohin man fährt, sondern wie man fährt, oder?
Am Ende kommt wohl auch raus wie Fahrperformance und Gemütszustand hinterm Lenkrad zusammenhängen. Ich halte euch zwischendurch über Twitter und Facebook auf dem laufenden und ich könnte mir vorstellen, dass die anderen Teilnehmer auch die Hashtags #GoWell oder #ShellDrivesYou nutzen.

#ShellDrivesYou - #GoWell Studie 2017

Die Hashtags solltet ihr also im Blick haben, am Ende der Studie schreibe ich auch noch mal über meine Erfahrungen und Selbsteinschätzungen und dann hoffe ich euch die Studie so schnell wie möglich präsentieren zu dürfen. Ich kann euch jetzt schon mal sagen, dass ich während der creme21 youngtimer rallye 2017 überwiegend gelassen war, teilweise auch erschöpft und nur selten deprimiert.

Seat Arona und mehr – Die Spanier auf der IAA

Knick in der Optik? Nein, aber in der C-Säule! Und das steht dem Seat Arona bestens

Der Markt der SUV boomt und das nutzt Seat bestens für sich. Nach dem sehr erfolgreichen Seat Ateca kommt nun der zweite SUV der Spanier, der Seat Arona. Er ist mit seiner Größe unter dem Ateca angesiedelt und baut auf der Basis des Seat Ibiza auf. Gezeigt wird er aktuell auf der IAA in Frankfurt. Neben ihm ist aber auch der Seat Leon Cupra R eines der spanischen Highlights. Wir sehen uns die beiden genauer an.

Seat Arona – SUV mit Crossover-Anklängen

Es ist das erfolgreichstes Geschäftsjahr seit 16 Jahren für Seat: Über 350.000 verkaufte Fahrzeuge können die Spanier seit Januar verzeichnen. Und das noch ohne den Seat Arona, der ab sofort bestell- und konfigurierbar ist. Man muss nicht gerade in die Glaskugel schauen, um zu erahnen, dass der Spanier Erfolg haben wird. Ein Blick auf die Linienführung genügt! Den ganzen Artikel lesen

BMW IAA-Highlights in Hülle und Fülle

Elegante Linien und…

Während andere Hersteller einen Auftritt auf der IAA ablehnen, zündet BMW ein richtiges Feuerwerk an Neuheiten. Vom riesigen Luxus-SUV, über ein eindrucksvolles Coupé im GT-Stil hin zum kleinen Roadster. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ausblick auf die BMW IAA-Highlights.

Endlich geht es weiter!

Es wirkte fast so, als hätte BMW stark angefangen und stark nachgelassen, was die E-Mobilität anbelangte. Nach dem BMW i3 und dem i8 kam lange nichts mehr. Doch die Münchner sind aus ihrem kurzen Schlaf erwacht und präsentieren auf der IAA in Frankfurt ein ganz besonderes E-Fahrzeug, den BMW i Visions Dynamics. Jener soll die nahe Zukunft des E-Mobils in Gestalt eines viertüriges Gran Coupés zeigen. Natürlich nur echt mit BMW-typischem, sportlich-elegantem Design und, passend zur Zukunft, rein elektrisch angetrieben. Der Antrieb soll nicht nur für 600 km Reichweite, sondern auch für sehr sportliche Fahrleistungen sorgen. Binnen vier Sekunden geht es auf 100 km/h, Ende mit dem Vortrieb ist bei mehr als 200 km/h. Den ganzen Artikel lesen

Bugatti Chiron 0-400 km/h in 32,6 Sekunden! Respekt!

Bugatti Chiron 2016

0-400 km/h! Wow! Der Bugatti Chiron ist nun wirklich ein Hypercar! Das Fahrzeug was über 2,5 Millionen Euro kostet, noch knapp 200 mal verfügbar ist, schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h innerhalb von 2,4 Sekunden. Doch was ist wichtiger oder spannender? Wie lange braucht das Fahrzeug um auf Tempo 400 km/h zu kommen? Nun haben wir eine Antwort und können wieder beruhigt schlafen: 32,6 Sekunden! Anschließend wurde wieder auf 0 verzögert. Für das komplettte Fahrmanöver brauchte Juan Pablo Montoya exakt 42 Sekunden! 42! Die Antwort auf alle Fragen.

32,6 Sekunden von 0-400 km/h

3,112 Kilometer brauchte der Bugatti Chiron für die Beschleunigung auf Tempo 400 und die Vollbremsung aus der Geschwindigkeit runter auf Tempo 0. Das heißt nach nur 9,3 Sekunden stand das Hypercar wieder. Der Bremsweg lag bei 0,49 Kilometer – genaueer gesagt bei 491 Meter! Kein Wunder also, dass das serienmäßige Fahrzeug für Fahrten auf der normalen Straße bei Tempo 420 km/h (mit dem richtigen Schlüssel) abgeregelt ist, oder? Man munkelt, dass noch etwas mehr möglich sei, doch wo soll man so schnell fahren? Den ganzen Artikel lesen