Fotogalerie: 2018 BMW Z4 – das BMW Concept Z4

2018 BMW Z4 Concept Fotos Pebble Beach 2017

Mit dem BMW Concept Z4 präsentiert die BMW Group auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach – also in den USA – einen neuen BMW Roadster und wenn ihr mich fragt – genauso so als 2018 BMW Z4 bauen bitte. Der wirkt dynamisch, der wirkt progressiv und damit zumindest auf mich unwiderstehlich. Kompakt, emotional – ein echter Hingucker und ich hoffe wirklich, dass beim Serienmodell, welches im nächsten Jahr vorgestellt werden soll, möglichst viel von diesen Äusserlichkeiten hier hängen bleibt.

Die Farbe „Energetic orange“ finde ich cool, die 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen passen gut in die Radkästen. Die typische BMW Niere an der Front kommt auch nicht zu kurz und die Motorhaube wirkt mit den Lufteinlässen noch einmal dynamischer. Doch, BMW – ich muss sagen, gefällt mir ausgesprochen gut. Am besten nicht mehr viel dran ändern und so auf die Straße bringen, denn wenn der 2018 BMW Z4 so aussieht, dann kann da doch eigentlich gar nicht viel schief gehen, es sei denn ihr packt da nun eine kleine Luftpumpe unter die Motorhaube, aber das wird schon nicht passieren. Den ganzen Artikel lesen

Kommt der Shelby F-150 Super Snake Pickup zur Essen Motorshow 2017?

Anzeige

Auch in diesem Jahr kommen Fan von US-Cars wieder so richtig auf ihre Kosten, denn in diesem Jahr wird die berühmte Tuning-Schmiede über einen ihren Handelspartner und Hersteller (GU Autotrade) auf der Messe vertreten sein. Zum ersten Mal um genau zu sein.

Die Nachfahren von Carroll Shelby sind derzeitig mit dem 750 PS starken Shelby F-150 Super Snake in zahlreichen Publikationen zu sehen. Das Fahrzeug hat neben der Leistungskur auch eine Plakette mit Shelby-Seriennummer, die Signierung und natürlich ein ansprechendes Äusseres.

Auch wenn Shelby selbst es uu Lebzeiten nie auf die Essen Motor Show schaffte, genießt er als berühmter Rennfahrer und Konstrukteur bei den Fans bis heute Legendenstatus. Egal ob Mustang, Cobra oder nun der F-150. Die Fahrzeuge sind was fürs Auge, für die Ohren und vermutlich auch was für den Adrenalin-Kick. Der 5.0 Liter V8 unter der Haube vom F-150 wird mit seinen 750 Pferdestärken schon ordentlich Eindruck machen. Die 22″ Shelby Retro-Chrome Felgen wirken in den großen Radkästen schon fast verloren, aber die 305/45/22 Reifen werden vermutlich um Gnade winseln, wenn die 750 Pferdchen nach vorne galoppieren wollen. Atmen wollen sie auch, aus dem Grund gibt es auch viele Lufteinlässe und dann natürlich noch weitere Shelby-Veränderungen.

Ob der F-150 auch den Weg nach Essen findet? Oder ob wir uns über ein anderes Show-Fahrzeug freuen dürfen? Ich bin gespannt und freue mich wie Bolle jüngst zu Pfingsten, denn ich bekenne: Ich bin ein Shelby-Fan!

Demnächst also mehr, hier auf rad-ab.com eurem Automobil-Blog! Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch unter jedem Essen Motorshow 2017 Beitrag direkt den Essen Motor Show Ticket-Shop: Hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.


Wer online die Eintrittskarten kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket, aber schaut doch einfach mal selbst nach. Auf der Webseite der Messe Essen gibt es auch weitere Informationen und natürlich empfehle ich euch auch weiterhin meinen Instagram-Kanal, denn da zählen wir nun gemeinsam die Tage runter bis zum 02.12.2017 – quasi ein Essen Motorshow 2017 Countdown!



Fotos: © Shelby 2017

Throwback Thursday: BMW E30 M3 – Der Traumwagen der 80/90er Jahre

1985 – Frankfurt – IAA. Die erste M3-Baureihe, welcher auf dem E30 basiert wurde vorgestellt. Das Fahrzeug diente damals in erster Linie als Homologationsmodell für gute alte DTM. 17.969 Modelle liefen vom Band, 785 als Cabrio.Unter die Haube kamen 2,3 Liter 4-Zylinder mit bis zu 220 PS, später gab es auch noch einen 2,5 Liter mit 238 Pferdchen. Bleiben wir mal beim 2,3 Liter 4-Zylinder, der natürlich die Kraft über ein 5-Gang Getriebe, hier liegt der erste Gang übrigens unten links, über die Hinterachse abgibt. Bei 6750 Umdrehungen in der Minute stehen hier die 220 Pferdchen zur Verfügung. Bei 4750/min liegt ein maximales Drehmoment von 240 Nm an der Kurbelwelle an. Für die 195 PS Version gab es auch ein Tuning-Kit ab Werk. Das kostete damals knapp 2000 DM und brachte eine neue Nockenwelle mit sich, verstärkte Ventilfeder, eine Umprogrammierung vom Steuergerät und die TÜV-Freigabe für den BMW E30 M3. Doch ganz egal ob nun 195, 215, 220 oder 238 PS – der M3 ist einfach ein Schmuckstück.

4,34 Meter lang, mit einem Radstand von 2,56 auch im Innenraum schön geräumig und so hat man damals bei BMW für den BMW E30 M3 geworben. Im Video selbst seht ihr auch noch einen originalen Werbeclip, dort heißt es zum Schluss: Freude am Fahren in Reinkultur. Den ganzen Artikel lesen

IAA 2017 Vorschau | Die Premieren | Weltpremieren | Deutschlandpremieren

Ich liebe Messen, ich liebe auch Automobil-Messen, in dem heutigen Video erzähle ich euch was ihr von der IAA 2017 so erwarten dürft, werfe einen Blick in die Glaskugel und ich erwarte nachfolgende Autos auf der IAA 2017:

2018 Audi A8, 2018 BMW X3, 2018 BMW 6er GT, 2018 BMW Z4, Borgward Isabella, 2018 Ford Mustang, 2018 Honda Jazz, Hyundai Kona, Hyundai i30 N, Kia Stonic, Lamborghini Urus, Opel Grandland X, Opel Corsa S, Mercedes X-Klasse, Project One Hypercar, 2018 Porsche Cayenne, Porsche 911 GT2 RS, Rolls-Royce Phantom, Seat Arona, Skoda Karoq, 2018 Suzuki Swift Sport, 2018 Subaru Impreza, 2018 Subaru XV, 2018 VW Polo, VW T-Roc und den VW up GTI. Diese Liste ist natürlich nicht vollständig. Im Video erzähle ich euch auch noch welche Hersteller die IAA 2017 schwänzen und anschließend gibt es auch noch zwei Zuschauerfragen.

50 Jahre Essen Motor Show + 50 Jahre AMG = Mercedes-FanWorld 2017!

Anzeige

Es gibt weitere News von der Essen Motor Show 2017 zu verkünden. Mehr als 500 Aussteller werden auf der 50. Essen Motor Show in diesem Jahr vertreten sein und kurz nach dem offiziellen Anmeldeschluss kann ich euch heute schon weitere Aussteller nennen und bestätigen, dass auch die Mercedes-FanWorld 2017 wieder am Start ist.

Im letzten Beitrag habe ich schon erwähnt, dass Skoda vor Ort ist. Nun bestätigten auch die Ford-Werke, Peugeot und Renault ihre Teilnahme an dem PS-Festival unter den weltweiten Automobilmessen.

Peugeot ist nicht einmal auf der IAA 2017 vertreten, soviel also zur Relevanz der Essen Motor Show als Endkunden-Messe. Hinzu kommen die Reifenhersteller Continental und Toyo Tires.

Mercedes-FanWorld 2017:

Ich freue mich sehr darüber, dass auch die Mercedes-FanWorld 2017 im Jahr des 50. AMG-Jubiläums auf der Essen Motor Show vertreten ist, da wächst zusammen was zusammen gehört. AMG – diese drei Buchstaben stehen weltweit für automobile Höchstleistung, Exklusivität, Effizienz und hochdynamischen Fahrspaß. Das Unternehmen feiert 2017 sein 50. Jubiläum. Im Laufe dieses halben Jahrhunderts hat Mercedes-AMG über zahlreiche Erfolge im Motorsport und durch die Entwicklung einzigartiger Straßenfahrzeuge seine Stellung als überaus erfolgreiche Sportwagen- und Performance-Marke immer wieder unter Beweis gestellt.Das Affalterbacher Unternehmen steht international für überragende Motorenkompetenz, bei der ein Triebwerk von je einem Motorenbauer im Manufaktur-Charakter montiert wird. 50 Jahre EMS, 50 Jahre AMG – das passt doch oder? Ich bin gespannt auf die Mercedes-FanWorld 2017!

Weitere Aussteller:

BBS, Borbet, RaceChip Chiptuning, SONAX und Wolf Racing Neuenstein sind übrigens auch vor Ort. Mit Brock Alloy Wheels, Keskin Tuning und Spath Wheels präsentieren sich weitere Spezialisten für Felgen und Räder auf der Essen Motor Show. Die Felgen-Halle ist ja immer ein Publikumsmagnet.
Außerdem erwartet die Besucher mit Alpine Electronics einer der weltweit führenden Hersteller von Audio-, Navigations- und Multimediasystemen für Fahrzeuge.

Zahlreiche weitere Hersteller und Verbände komplettieren den Reigen attraktiver Marken in der Messe Essen und ihr erfahrt bald schon mehr bei mir, keine Angst. Ich halte euch bis zur Essen Motor Show 2017 stets auf dem Laufenden!

Ich bin ein besonderer Freund der tuningXperience, die findet man auch in diesem Jahr wieder in der Halle 1A! Dort zeigen private Besitzer aus ganz Europa ihre oft preisgekrönten Fahrzeuge, an denen die Besucher viele der auf der Messe angebotenen Produkte im montierten Zustand sehen können. Ideen holen und ggf. direkt shoppen, auf welcher Messe kann man das denn sonst noch?

Demnächst also mehr, hier auf rad-ab.com eurem Automobil-Blog! Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch unter jedem Essen Motorshow 2017 Beitrag direkt den Essen Motor Show Ticket-Shop: Hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.

Wer online die Eintrittskarten kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket, aber schaut doch einfach mal selbst nach. Auf der Webseite der Messe Essen gibt es auch weitere Informationen und natürlich empfehle ich euch auch weiterhin meinen Instagram-Kanal, denn da zählen wir nun gemeinsam die Tage runter bis zum 02.12.2017 – quasi ein Essen Motorshow 2017 Countdown!


Skoda wird 2017 wieder auf der Essen Motor Show vertreten sein!

Anzeige | Werbung

Vom 2. bis 10. Dezember 2017 (1. Dezember: Preview Day) findet die 50. Essen Motor Show statt und bereits heute kann ich euch die ersten Unternehmen ankündigen, die vor Ort ausstellen werden, Skoda ist z.B. wieder dabei und ich bin wirklich gespannt was die Mädels und Jungs sich dieses mal ausgedacht haben. Denn in den letzten Jahren war ein Standbesuch bei Skoda quasi “Pflichtprogramm” selbst für keinen eingefleischten Fan der Marke. Den ganzen Artikel lesen

Throwback Thursday: Der Opel Ascona B – Voice over Cars Classics

Der Opel Ascona B! Das erste Fahrzeug an das ich mich bewusst erinnern kann. Mein Vater fuhr einen in beige, mit braunen Sitzen und irgendwann hat uns der TÜV dann getrennt. Kein Wunder, hat man die Fußmatte und den Teppich vom Beifahrerfußraum entfernt, dann konnte man nicht auf das blanke Blech, sondern auf die Fahrbahn blicken. Egal, es war eine tolle Zeit! Nachfolger damals wurde dann der Opel Kadett D 1.3 SR – mit schwarzen Radlaufverblendungen, quasi ein SUV – denn wirklich tief war der auch nicht ;).

Seat Olympia 1992 – Wie die Zeit vergeht!

25 Jahre ist es nun her: Vor 65.000 Zuschauern im Olympiastation in Barcelona, vor Hunderten Millionen von Zuschauern an den Fernsehgeräten spielte sich ein bewegender Moment ab: Manfred Klein trug die deutsche Flagge ins Stadion. Heute nichts Besonderes mehr, doch zu Olympia 1992 waren die Zeiten anders, da zum ersten Mal nach Jahrzehnten die deutsche Flagge für ein vereintes Deutschland ins Stadion getragen wurde. Spotlight auf die olympischen Spiele 1992.

Essen Motor Show 2017 – Der Countdown!

Anzeige

Noch 123 Tage bis zur Essen Motor Show 2017! Der Countdown startet. Hier bei mir im Blog, aber auch auf Instagram. Doch dazu gleich mehr. Kinder wir sind alt geworden! Zusammen gealtert! Besser geworden, reifer geworden, aber ab und zu immer noch etwas unvernünftig. Hauptsache nicht langweilig, oder? Gerne treffe ich mich heute noch mit “alten” Weggefährten aus der eigenen Tuning-Vergangenheit. Da sprechen wir dann über “früher” und “damals” – ihr kennt das. Zum Bestandteil der Gespräche wird dann auch ganz schnell die Essen Motor Show, denn ich habe da schon besondere Momente erlebt, viel gelernt und irgendwie war diese Messe im Ruhrgebiet immer schon ein Bestandteil von meinem Leben.

Die Essen Motor Show feiert in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum. 50 Jahre! Kein Witz! Im Jahre 1968 startete die Essen Motor Show unter dem etwas sperrigen Namen “Internationale Sport- und Rennwagen-Ausstellung Essen”. Keine Angst, ich mache hier nun nicht den Nostalgie-Vogel, im nächsten Beitrag erfahrt ihr schon welche Aussteller 2017 definitiv am Start sind und auf was man sich so freuen kann, doch heute möchte ich einmal die Gedanken etwas schweifen lassen.

 

Im Jahr 1968 reichten noch 7.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, damals wurden Sportwagen und Rennfahrzeuge der ausgelaufenen Saison präsentiert. Daraus wurde dann die Essen Motor Show und in diesem Jahr öffnet diese zum 50. Mal die Tore (vom 02. bis zum 10. Dezember) für die Öffentlichkeit und füllt dabei die komplette Messe Essen aus.

 

Es werden rund 500 Aussteller und über 300.000 Besucher erwartet. Einer davon bin ich, bereits am Preview Day (01. Dezember 2017) werde ich für euch vor Ort sein und bis dahin, gibt es hier auf rad-ab.com aber auch auf meinem Instagram-Channel einiges zu sehen, denn in Kooperation mit der Essen Motor Show nehme ich euch bei Instagram mit auf eine virtuelle Zeitreise und hier im Blog gibt es die News der Essen Motor Show, ich werfe hin und wieder auch mal einen Blick in die Vergangenheit und wer weiß was mir noch so alles einfällt.


 

Ich war zahlreiche Jahre als Mitarbeiter auf der Essen Motor Show, viele weitere Jahre als Besucher und ich bin gespannt was in diesem Jahr alles auf uns wartet. Sportliche Serienfahrzeuge, Tuning, Motorsport und Classic Cars sind sicher, darüber hinaus die tuningXperience, die Motorsportarena und weitere Sondershows.

Wir leben ja inzwischen in der digitalen Welt, die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten. Dennoch empfehle ich euch ausdrücklich einen Messe-Besuch, denn keine Fotos der Welt und keine Texte können euch den ersten eigenen Eindruck von einem Fahrzeug (egal ob Serien, Sportwagen, Rennwagen etc.) rüberbringen. Wenn man so ein Fahrzeug sieht, es riecht und ggf. auch fühlt. Das ist schon etwas ganz besonderes. So muss es wohl auch damals gewesen sein, denn wo kann man schon so viele attraktive Fahrzeuge auf einmal sehen?

 

Schade, dass die Zeitmaschine noch nicht erfunden wurde, ich würde gerne zurückreisen und alle Motorshows noch einmal besuchen. Also zurück zur Gegenwart: Ich bin  wirklich gespannt was uns in diesem Jahr so alles geboten wird.

Als kleinen Service-Beitrag verlinke ich euch direkt den Ticket-Shop der Essen Motor Show, hier könnt ihr also Eintrittskarten für die EMS 2017 bestellen.

Wer seine Tickets online kauft, erspart sich das Anstellen an der Tageskasse und auch bares Geld. Es gibt auch ein cooles Kombi-Ticket. 4 Personen inkl. Parken für nur 60 Euro – Aber Achtung, dieses Angebot ist nur online erhältlich. Unterm Strich spart ihr damit bis zu 13 Euro.


Michelin Drive Style – Das Abenteuer geht weiter!

Anzeige

Die Nordschleife: Nach wie vor eine der begehrtesten Rennstrecken der Welt, deren Reiz ungebrochen ist. Grund genug für Matthias Malmedie und Helge Thomsen, den Moderatoren von Grip, ihren Road Trip hier fortzusetzen. Als Fahrzeug steht den beiden Petrolheads kein geringerer Bolide als der AMG GT-R zur Verfügung, der genau hier geboren wurde – auf dem Nürburgring. Bereift mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen stellt er ein optimales Tool zum Sezieren der gewundenen Kurven dar. Mal sehen, was die Eifel für die beiden bereithält und ob sie den Namen „Grüne Hölle“ zurecht trägt.

Der Renner ist dank Michelin Pneus bestens beherrschbar

Helge gibt im Mercedes-AMG GT-R einfach alles

Matthias kann sich die Nordschleife nicht einfach entgehen lassen – keine Sekunde dieser legendären Rennstrecke. Entsprechend pünktlich ist er am verabredeten Treffpunkt. Nur Helge lässt auf sich warten. Doch als die Michelin Reifen eintreffen, weiß Matthias, dass sein Kollege nicht mehr weit sein kann. Und sein Warten hat sich gelohnt: Helge bringt ein hübsches Spielzeug mit, das es in sich hat – einen AMG GT-R!

Natürlich ist der Bolide mit dem Michelin Pilot Sport Cup 2 bereift, dem Reifen, der speziell für Sportwagen konzipiert ist. Und das ist eine gute Sache, schließlich sind die Daten des Mercedes-AMG nicht von Pappe: Im Vergleich zum AMG GT S legt der GT-R nochmals eins drauf und bietet statt 510 nun 585 PS. Aus seinem mittigen Auspuffrohr bläst unverblümter V8-Hard-Rock heraus, der an seinem sportlichen Potential keine Zweifel lässt. Zweifel bestehen auch nicht an den Michelin Reifen, die die unbändige Leistung erst richtig erlebbar machen.

Der Michelin Pilot Sport Cup2 ist mit der Zusatz-Benennung “MO” besonders für Mercedes-Fahrzeuge geeignet

Zeit zum Fahrerwechsel an der Döttinger Höhe?

An der Döttinger Höhe geht es zum Tanken raus. Auf der Fahrerseite steigt Helge aus, sodass sich Matthias freut, dass er nun endlich ans Steuer des Sportwagens gelassen wird. Aber da hat Matthias die Rechnung ohne Helge gemacht, der das Steuer natürlich nicht freiwillig aus der Hand gibt. Nachdem feinstes SuperPlus in den Tank gelaufen ist, nimmt Helge mitsamt seines ungeduldigen Beifahrers Matthias wieder Fahrt auf, um dem Ursprung des AMG-GT gerecht zu werden: „Beast of the Green Hell“.

Fliegender Wechsel? Nicht mit Helge Thomsen von Grip! Da hilft auch kein Meckern!

Es geht also auf die Rennstrecke – doch nicht so schnell. Die beiden Moderatoren bestaunen zunächst die Derivate, die auf dem Parkplatz warten, ein paar schnelle Runden drehen zu können. Neben Porsches sind auch zahlreiche Kompakte vorzufinden. Was sie eint, ist die Ausrüstung mit Michelin Reifen – die Rennsport-Jünger wissen einfach, was gut für den Track ist. Das weiß auch Robert Baker, Celebrity Golf Coach und AMG-Markenbotschafter. Und das, obwohl er zum ersten Mal an der Nordschleife ist. Das dürfte wohl auch erklären, warum er ein ungeeignetes Fahrzeug dabei hat: Ein Golf-Caddy!

Michelin Reifen sind auf der Nordschleife besonders beliebt

Matthias erlebt den Michelin Grip!

Matthias wittert seine Chance und lädt Baker zu einer Runde auf der Nordschleife ein. Der Golf-Trainer, der unter anderem Barack Obama unterrichtet, ist sichtlich begeistert vom legendären Racetrack. Nicht minder beeindruckt ist Matthias Malmedie vom Mercedes-AMG und besonders von den Michelin Reifen, die ihre Kraft unbeschreiblich gut kontrollierbar machen. Matthias hat aber noch nicht genug und nimmt Helge mit auf eine schnelle Runde. Dessen Magen verträgt die Fahrkünste seines Kollegen weniger, sodass er sich dazu verpflichtet, eine Runde in der Pistenklause auszugeben.

Lauert in der “Pistenklause” eine Falle für einen der beiden Grip-Moderatoren?

Um Revanche zu üben, geht es in eine neue Challenge. Robert Baker lädt die beiden Speed-Freaks zu einer Partie Cross-Golf ein. Der Gewinner der Partie darf den Titel „Bester Fahrer auf der Nordschleife“ tragen, den der jeweilige Verlierer auf den Bodenbelag des Renn-Paradieses schreiben muss – eine Schmach. Wer zum Schluss die Nase vorne hatte und für wen die Challenge eher peinlich endete, das zeigt das Michelin Drive Style Video. Klar ist, dass der Nürburgring für einen der beiden Moderatoren definitiv zur “Grünen Hölle” wird…

Cross-Golfen um den Titel als “Bester Fahrer auf der Norschleife”. Wer hat gewonnen?

Etwas Werbung in eigener Sache: Das rad-ab.com Ferienprogramm!

rad-ab.com geht in die Ferienzeit, sprich unser Programm hier läuft auf Sparflamme. Aber ich habe eine gute Alternative für euch, denn wenn ihr mal auf unsere Facebook-Seite schaut, dann seht ihr dort täglich ab 9.00 Uhr einen Videoclip. Mal ganz kurz, mal etwas länger, mal ganz historisch, mal brandneu. Das rad-ab.com Ferienprogramm bei Facebook. Von daher lohnt es sich gleich doppelt & dreifach Fan von der rad-ab.com Facebook Seite zu werden.

…und wenn ihr dann auf der Facebook-Seite seid, dann empfehle ich euch mal etwas zurück zu scrollen, denn es gibt schon einige coole Videos dort zu entdecken – und ich kann schon mal spoilern: Es kommen noch richtig coole Clips! Das rad-ab.com Team wünscht euch eine schöne Ferienzeit. Genießt hoffentlich ein paar schöne, erholsame Tage. Hier auf der Webseite gibt es zwischendurch ein paar News und nach den Sommerferien in NRW sind wir wieder zurück. Bis dahin, werft einen Blick auf Facebook, Twitter und Instagram – und wer noch Lust hat auf weitere Videos, dem empfehlen wir natürlich unseren YouTube Channel Voice over Cars. Den ganzen Artikel lesen

Safety First! Seat Ibiza mit fünf Sternen im Euro NCAP Crashtest

Neues von Seat! Der neue Seat Ibiza darf nicht nur als vollwertiger Kleinwagen gelten, sondern auch als besonders sicherer. So hat sich der Spanier beim anspruchsvollen Euro NCAP Crashtest bewiesen und sein hohes Maß an Sicherheit auf die Probe gestellt. Fazit: Der Seat Ibiza, der auf der MQB-A0-Plattform aufbaut, konnte mit fünf Sternen im anerkannten Test nach Hause fahren und einen tollen Erfolg einheimsen. Schließlich stellen fünf Sterne die Höchstwertung dar. Aber damit ist er nicht allein: Die drei wichtigsten Modelle der Spanier, der Seat Ateca, der Seat Leon und der Seat Ibiza können allesamt jeweils fünf Sternen stolz auf der Brust tragen.

Fotos: 2. Int. OWL Tunerz DAY – das markenoffene Tuningtreffen in Verl / Kaunitz

Ich bin ja schon etwas älter, kenne also diverse Treffen die in Verl / Kaunitz abgehalten worden sind. Schon alleine aus nostalgischen Gründen war ich also heute in der Ostwestfalenhalle und habe euch fast 100 Fotos mitgebracht vom 2. internationalen OWL Tunerz Day. So heißt nämlich das markenoffene Tuning-Treffen – mit Drag Contest, Pokale für Show & Shine und moderaten Preisen. Moderat waren leider auch die Teilnehmer, aber das kann sich ja noch entwickeln.

Die Stimmung war gut, die Auswahl der Fahrzeuge gut und auf dem gesamten Veranstaltungsgelände habe ich keine Leute gesehen die sich arg daneben benommen haben. Zur Bewertung gab es dann wohl ein paar Ungereimtheiten, Top-Fahrzeuge der jeweiligen Sparte kamen nicht automatisch in die Top 50 Fahrzeuge – gefühlt ging jedes dritte Fahrzeug bzw. jeder dritte Besitzer mit einem Pokal nach Hause. Aber was sind schon Pokale wenn man vor Ort die Zeit verbringen kann mit “lieben, alten Bekannten”? Den ganzen Artikel lesen

2017 Opel Insignia GSi – die ersten Infos und Fakten

Ich bin 38 Jahre alt, habe meine Ausbildung bei einem Opel-Händler gemacht und seit dem ich denken kann gibt es den Begriff GSi in meinem Leben. Erstmals gab es nach dem GTE einen Manta GSi, dann einen Kadett GSi als 2.0 Liter GSi 16V noch heute ein Traum. Den Antrieb gab es dann auch im Astra F GSI und natürlich gab es auch Corsa-Modelle mit den drei heiligen Buchstaben. Schluss mit Lustig war dann im Jahre 2012. Vor über fünf Jahren endete die GSi-Ära mit dem Corsa D. Bis jetzt, denn der neue Opel Insignia GSi wird seine Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt feiern. Bestellbar ist das gute Stück dann ab Mitte Oktober.

Was verspricht uns Opel? Der neue Opel Insignia GSi sei ein Sportgerät für Kenner, mit seinem sportlichen Design sowie den 20″ Rädern sieht er nicht nur schärfer aus, dank FlexRide Fahrwerk und Brembo-Bremsen soll er sich auch präziser fahren lassen. Leichtbau, Turbo-Technologie, reibungsoptimierte 8-Gang Automatik. Allradantrieb mit Torque Vectoring und Michelin Sportreifen. Was bringt das unterm Strich? Ein Fahrzeug was auf der Nordschleife schneller ist als die stärkere OPC-Version vom eigenen Vorgänger! Den ganzen Artikel lesen

Die neue Mercedes-Benz X-Klasse und Vergleich mit Nissan Navara Pickup

Mercedes-Benz X-Klasse

Mercedes-Benz Vans stellte in Kapstadt, also in Südafrika erstmals eine Serienvariante eines Pickups vor, klammern wir den G 6×6 mal aus, der schwebt ja über den Dingen. Die Mercedes-Benz X-Klasse kommt in drei verschiedenen Ausstattungslinien. “Pure”, “Progressive” und “Power”. Wie die Namen es schon verraten, gibt es also eine Einstiegsvariante für die Nutzfahrzeugsparte und dann noch die Lifestyle-Modelle für die Sportler und Familien. Sicherheit wird groß geschrieben. Bremsassistenten, Spurhalte-Assistenten, 360 Grad Kamera, Verkehrszeichenassistent, da lässt sich Mercedes-Benz nicht lumpen.

Lassen wir mal den Nutzfahrzeug-Charakter weg und schauen in die Lifestyle-Ecke. Da wird noch einiges kommen, denn Mercedes hat zahlreiche Designer darauf angesetzt Zubehör für die X-Klasse zu entwickeln. So freuen wir uns in der Zukunft über eine ganze Menge Styling-Zeug ab Werk. Eine Styling-Bar, eine Side-Bar, ein Softcover, ein Hardcover, ein Rollcover (sowas wie eine Jalousie für die Ladefläche) oder aber auch ein Hardtop. Ich kann mir auch vorstellen, dass es die X-Klasse in der Zukunft mit einem Wohnmobil-Aufbau geben wird. Den ganzen Artikel lesen

Mit ZF zur Vision Zero! Das Video vom ZF Global Press Event 2017

Anzeige

Mit dem “Vision Zero Vehicle” kommt ZF einer zukünftigen Mobilität ohne Emissionen und ohne Unfälle große Schritte näher. Das Konzeptfahrzeug, vergesst die optische Hülle und konzentriert euch auf die technischen Inhalte, verfügt über intelligente mechanische Systeme, die dabei helfen könnten, eine Vielzahl von Unfällen zu vermeiden. Einige davon stellen wir euch in unserem Video vor, denn zusammen mit Jan Gleitsmann und Bjoern Habegger war ich beim ZF Global Press Event 2017 und wir haben ein paar Eindrücke eingesammelt:

Mein Highlight beim ZF Global Press Event 2017 war der sogenannte “Driver Distraction Assist” der kann erkennen, wenn der Fahrer abelenkt ist. Dazu muss man wissen, dass Ablenkung vom Fahrer die mittlerweile zweithäufigste Unfallursache ist (nach überhöhter Geschwindigkeit). Bei Bedarf kann das System das Fahrzeug nun soweit sicher in der Spur halten, verzögern etc. bis keine größere Gefahr mehr besteht.
Mit dem “Wrong-way Inhibit” möchte ZF außerdem Geisterfahrten und deren leider oft sehr fatalen Folgen verhindern und da mit der Vision Zero nicht nur Null Unfälle sondern auch Null (lokale) Emissionen gemeint sind, fährt das ZF Concept-Fahrzeug natürlich rein elektrisch.

Im oben eingebundenen Video seht ihr das ganz schön, auch das mit dem Falschfahrer-Alarm. Darüber hinaus sprechen wir noch über Getriebe, zeigen wie viel Spaß so ein Hybrid machen kann und dann geht es auch noch um weitere Zukunftsthemen. Beeindruckend fand ich auch ein Fullsize-Pickup, aber ich möchte nicht zu viel verraten, schließlich sollt ihr euch ja das Video ansehen (es lohnt sich!)

ZF Global Press Event 2017 - Vision Zero Vehicle

“Null Verkehrsunfälle und null Emissionen werden erst möglich, wenn alle Transportmittel elektrisch, autonom und vernetzt fahren. Daran arbeiten wir mit Hochdruck. Mit unserem rein elektrischen Vision Zero Vehicle und seinen innovativen Sicherheitssystemen zeigen wir wichtige Etappenziele auf dem Weg dorthin. Insbesondere für die Übergangsphase vom assistierten zum autonomen Fahren brauchen wir fortschrittliche integrierte Sicherheitssysteme, um die Sicherheit der selbst fahrenden als auch der pilotierten Insassen weiter zu erhöhen.”, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG im Rahmen des ZF Global Press Event 2017.

ZF Global Press Event 2017 - Vision Zero Vehicle

“Driver Distraction Assist kann dazu beitragen, Ablenkung am Steuer zu erkennen. Die Funktion warnt den Fahrer entsprechend und unterstützt ihn im Notfall so lange, bis eine potenziell gefährliche Situation überwunden ist”, erklärt Dr. Harald Naunheimer, Leiter der zentralen Forschung und Entwicklung bei ZF.

Für einen dynamischen Vortrieb sorgt ein elektrisches Achsantriebssystem mit 150 kW Leistung. Die kompakte Antriebseinheit kombiniert die elektrische Maschine, ein zweistufiges Ein-Gang-Stirnradgetriebe, ein Differenzial sowie die Leistungselektronik. Dieses Modul sitzt platzsparend in einem innovativen ZF-Hinterachs-Baukastensystem namens mSTARS (das bedeutet übrigens modular Semi-Trailing Arm Rear Suspension, da ist mir die Abkürzung mSTARS schon lieber).

Das modulare Achssystem macht die Elektrifizierung von Serienfahrzeug-Plattformen besonders einfach und flexibel – selbst von bestehenden, wie die Umsetzung im „Vision Zero Vehicle“ unterstreicht. Mit mSTARS bietet ZF den Fahrzeugherstellern vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Fahrzeugsegmenten. Der Einsatz in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen ist ebenso möglich wie die Kombination mit konventionellen Allradmodulen oder der aktiven Hinterachslenkung AKC, die ihr im Video auch seht.

ZF Global Press Event 2017 - Vision Zero Vehicle

“Mit mSTARS bieten wir unseren Kunden vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Fahrzeugsegmenten. Der Einsatz in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen ist ebenso möglich wie die Kombination mit konventionellen Allradmodulen oder unserer aktiven Hinterachslenkung AKC. Die konkrete Anwendung im Vision Zero Vehicle verdeutlicht, wie schnell sich damit der Weg zu performanten Elektro- oder Hybridautos bewältigen lässt.”, sagt Dr. Holger Klein, Leiter der Division Pkw-Fahrwerktechnik.

ZF Global Press Event 2017 - Vision Zero Vehicle

Auf dem Global Press Event habe ich dann noch Ferdi kennengelernt. Dazu gibt es noch ein weiteres Highlight, nämlich eine adaptive Gurtpeitsche für Kindersitze. Wie viele Eltern dürften sich über diese Erfindung freuen, denn wer einmal versucht hat Kinder anzuschnallen im Kindersitz / mit einer Sitzerhöhung – der wird diese Erfindung schätzen und lieben lernen. Klappt man den hier fest verbauten Kindersitz hoch, dann fährt einem die Gurtpeitsche / der Anschnallen entgegen. Es sind die Kleinigkeiten die das Leben irgendwie luxuriöser machen, oder?

ZF Global Press Event 2017 - Vision Zero Vehicle

 

Der vermutlich bekannteste Opel Corsa B in Deutschland!

Der Opel Corsa war mein erstes Auto. Ein Opel Corsa B mit einem X14XE Motor. Die Experten wissen nun: 90 PS! Hardcore sage ich euch, von 0 auf 100 km/h innerhalb von zahlreichen Gedenksekunden. Hat man die Klimaanlage eingeschaltet, dann hatte man eine Motorbremsfunktion. Tolle Zeit war das. , Musik drin, Schalensitze, Schroth-Gurte, getönte Scheiben, 15″ Power-Tech Chromfelgen, schwarze Lackierung, 1000 Watt im Kofferraum. Hach, tolle Erinnerungen habe ich an das Fahrzeug. Immerhin war es ja mein erstes Auto – und sein erstes Auto vergisst man nie.

Gekauft als Neuwagen hatte ich damals 30.000 DM auf den Tisch von meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb gelegt. Ja, ich habe in einem Opel-Autohaus die Ausbildung gemacht. Damit habe ich da mehr bezahlt, als ich in meiner Ausbildungszeit verdient hatte. Um das zu finanzieren hatte ich a) zahlreiche Nebenjobs und b) unglücklicherweise auch etwas geerbt. Den ganzen Artikel lesen

Michelin Drive Style – Porsche eröffnet den Grip-Roadtrip

Anzeige

Matthias Malmedie und Helge Thomsen sind wieder unterwegs. Sie starten einen echten Erlebnis-Roadtrip – und zwar in keinem geringeren Ort als Weissach. Es klingelt nicht bei diesem Namen? Dann wollen wir helfen: Das kleine baden-württembergische Örtchen ist der Sitz der Porsche Entwicklung und Heimat besonderer Sportwagen, wie etwa dem Porsche 918 Spyder. Porsche Rennfahrer und Leiter Customer Racing Marc Lieb entführt die beiden Fernseh-Moderatoren in die heiligen Hallen und lädt sie zu einem ganz besonderen Event ein.

Bei Porsche in Weissach kommen Helge und Matthias ins Staunen

Start des Roadtrips: Weissach

In Weissach bekommen Matthias und Helge große Augen: Was sich ihnen hier bietet, ist das Paradies eines echten Petrol-Heads. Der Porsche RS-R wird gerade von den Ingenieuren unter Beschlag genommen – dabei sind die Einblicke doch streng geheim. Leider dürfen weder Helge noch Matthias den Boliden starten oder gar bewegen – besonders zum Leidwesen von Matthias Malmedie. Klar ist: Hier steckt ein Sechszylinder Boxer-Motor unter der Haube, der das Potential hat, selbst die breiten Michelin-Reifen zum Durchdrehen zu bringen. Die dicken Spoiler und der ausladende Diffusor sind entsprechend keine Zierde.

In Porsches Entwicklungszentrum gibt es viel zu entdecken

Doch es geht noch besser: Die beiden Moderatoren kommen kaum aus dem Staunen heraus, als sie die LMP1-Garage betreten dürfen, in der der Le Mans Renner Porsche 919 Hybrid steht. Die flache Flunder ist mit einem V4-Motor hinten mit etwa 500 PS sowie einem E-Motor an der Vorderachse mit rund 400 PS ausgerüstet. Mit 900 PS Gesamtleistung, die auf nur 875 kg Gesamtgewicht trifft, lässt sich ein durchaus extremes Fahrgefühl erleben, weiß Marc Lieb. Natürlich dürfen weder Helge, noch Matthias den Rennwagen fahren – da kann Matthias noch so nerven. Das liegt natürlich nicht an den Reifen, sondern an der Gefahr, dass Matthias so kurz vor dem wichtigen Rennen in Le Mans etwas beschädigen könnte. Den Pneus kann indes so schnell nichts anhaben: Sie schaffen bis zu fünf Stints – eindrucksvoll!

Mehr Show als Widerstandskraft bei Helge …

Fünf Stints mit einem Reifen? Für Michelin kein Problem

Diese Bezeichnung trifft auch auf den Windkanal von Porsche in Weissach zu, der einer Szene aus James Bond Moonraker entspringen könnte. Ein perfekter Ort für eine Challenge. Derjenige der beiden Moderatoren, der mehr Wind verträgt, darf eine Runde in Le Mans mitfahren – eine Kampfansage für Matthias. Helge startet und kämpft sich wacker durch die heranströmende Luft. Doch bei 135 km/h fliegt er ab und wird nur von seiner Leine auf Position gehalten. Wann verliert der mutig daherredende Matthias den Grip? Fest an der Hallendecke verzurrt, stellt sich Malmedie der Herausforderung. Und tatsächlich: Erst bei 160 km/h schiebt es den Moderator und Petrol-Head vom Boden – Sieg!

…doch sein “Trostpreis” ist nicht zu verachten – vor allem für Matthias

Für Helge gibt es dennoch einen Trostpreis: Der vollgasfeste Moderator darf im Porsche 911 GT3 RS über die Teststrecke schießen. Doch der Track ist nass – ein Problem für Helge? Für ihn vielleicht schon, jedoch nicht für die Michelin Pilot Sport Cup 2, die förmlich auf der Piste kleben. Letztendlich darf sich Matthias Malmedie doch noch mit dem 911 GT3 RS vergnügen und schafft es, ihm in der ein oder anderen Kurve einen kleine Heckschwenk zu entlocken.

Ortswechsel: LeMans

Eine Runde in Le Mans? Kein Problem!

Für Matthias eine echte Premiere. Noch nie zuvor durfte er das Rennen des Jahres live miterleben. Und dann gleich im Rennwagen mitfahren – selbst für den Moderator, der schon einige Boliden fahren durfte, ein echtes Erlebnis. Oder? Nachdem er vom Marc Lieb mit einem Rennoverall versorgt wurde, kam das große Erstaunen. Rennwagen? Pustekuchen. Aber seht selbst!

Matthias war über seine Überraschung „not amused“ und verkraftete die schlimmste Bestrafung, die der Petrolhead je erfahren hat, nur langsam. Nachdem die Enttäuschung verflogen war, verfolgten er und Helge das Treiben auf der Rennstrecke: Bei strahlendem Sonnenschein drehten die Boliden Runde um Runde. Könnte der Beginn eines Roadtrips besser ausfallen? Wohl nur, wenn man selbst fährt. Und da kommt Helge eine hervorragende Idee für den nächsten Stopp ihres Roadtrips…

Michelin Pilot Sport 4 S – der Ultra-High-Performance-Reifen

Anzeige

Ein Reifen für exklusive Supersportler? Das kann nur der Michelin Pilot Sport 4 S sein! Der Nachfolger des Michelin Super Sport ist in 42 Varianten erhältlich und verbindet schnelle Rundenzeiten mit kurzen Bremswegen und erstaunlich hohen Laufleistungen. Gedacht ist dieser Pneu sowohl für Supersportwagen, wie auch für leistungsstarke Limousinen und bietet ein exklusives Technologiepaket: Dynamic Response, Bi-Compound und Variable Contact Patch verbinden sich beim Michelin Pilot Sport 4 S zu einem Reifen, der Rennperformance für die Straße liefert.

Bereits der Erfolgsreifen Michelin Super Sport bot exzellente Lenkpräzision und maximalen Grip auf trockenem und nassem Asphalt und verband diese Eigenschaften mit herausragender Stabilität bis in hohe Geschwindigkeitsbereiche. Der Michelin Pilot Sport 4 S setzt noch eins drauf und konnte sich bei Tests mit Konkurrenz-Produkten stets auf den ersten Platz kämpfen: Beim Bremsen auf trockener wie auch bei nasser Straße erzielte er Top-Werte. Zudem bescheinigt ihm die DEKRA sehr hohe Laufleistungen.

Erhältlich ist der neue Sportreifen in 42 Varianten in 19- und 20-Zoll sowie in den Breiten von 225 bis 345 mm. Bei den Geschwindigkeitsindizes stehen ZR (Y) – also für Höchstgeschwindigkeiten über 300 km/h – sowie in einigen Varianten sogar Indizes für Topspeeds von 400 km/h parat. So kommt der Pilot Sport 4 S bei verschiedenen Serienfahrzeugen zum Einsatz, die wahrlich sportliche Fahrleistungen bieten und auf einen hervorragenden Reifen angewiesen sind. Dazu zählen etwa der Ferrari GTC4 Lusso oder der Mercedes-AMG E 63 4Matic.

Eine homogene Mischung

Wichtig war den Entwicklungsingenieuren ein homogenes Bild, das Komfort mit Sicherheit und Sportlichkeit im Alltag vereint sowie gelegentliche Abstecher auf die Rennstrecke erlaubt. Seine Ausrichtung ist gezielt für den Einsatz auf öffentlichen Strecken gewählt worden, während die Michelin Pilot Sport Cup 2-Reihe für den häufigeren Einsatz auf dem Track gedacht ist.

Gegenüber seinem direkten Vorgänger Michelin Pilot Super Sport kommt beim Pilot Sport 4 S ein geringerer Negativanteil des Profils von 23,9 gegenüber 25,4 Prozent zum Arbeiten. Das sorgt für eine verbesserte, sportliche Performance. Außerdem weist der neue eine um zehn Prozent höhere Laufleistung auf. Die verbesserten Ergebnisse beim Bremsen zeigen sich gegenüber dem Vorgänger in Bremswegen, die rund einen Meter kürzer ausfallen – und dieser kann der entscheidende Meter sein.

Technologie-Trio

Die optimierte Bodenaufstandsfläche des Pilot Sport 4 S ist der innovativen „Variable Contact Patch 2.0“ Technologie zu verdanken. Sie sorgt für eine optimale Kräfteverteilung und gewährleistet eine geringe Laufflächentemperatur. Die sich anpassende Lauffläche haftet selbst bei Kurvenfahrt mit maximal großer Gummifläche am Asphalt und lässt so stets beste Fahrzeugkontrolle zu – ein wichtiger Faktor, wenn man im Grenzbereich fährt.

Daneben gewährleistet der Pneu hohe Lenkkontrolle dank der Dynamic Response. Es entsteht nicht nur eine deutlich bessere Lenkpräzision, sondern ein optimales Einlenkverhalten. Dies ist auf die Hybrid-Gürtellage zurückzuführen, die aus einer Mischung aus Aramid und Nylon besteht. Die Aramid-Fasern stehen für hohe Widerstandsfähigkeit bei niedrigem Gewicht und verhindern das Wachsen des Reifens bei hohen Geschwindigkeiten. Bei herkömmlichen Reifen werden durch die auftretenden Zentrifugalkräfte Ausdehnungsprozesse bewirkt, die der Michelin Pilot Sport 4S nicht aufweist. So hat der Pneu stets mehr Kontaktfläche mit der Fahrbahn und verliert nicht so schnell an Grip.

Als dritte Technologie im Bund kommt beim Sportreifen „Bi-Compound“ zum Arbeiten. Dabei handelt es sich um hochinnovative Laufflächen, die eine herausragende Trockenhaftung und gleichzeitig beste Werte beim Nassbremsen bietet. Ursprünglich wurde diese Technologie für Rennreifen entwickelt und stellt unterschiedliche Gummimischungen auf der Innen- und Außenseite der Lauffläche dar. Eine neuartige Elastomer-Mischung sorgt hierbei für maximale Haftung bei Trockenheit. An der Innenseite stehen funktionale Elastomere bereit und sorgen im Verbund mit neustem Silica für beste Nass-Kontrolle sowie für ein hohes Maß an Sportlichkeit und Sicherheit. Die breiten und tiefen Längsrillen sorgen zudem für eine optimale Wasserableitung und hohe Aquaplaning-Sicherheit.

Das Auge fährt mit

Passend zum aufregenden Design eines Sportwagens bietet auch der Michelin Pilot Sport 4 S eine einzigartige Optik. Dafür sorgt das hochwertige Velvet-Flankendesign. Hier werden der Markenname, die Profilbezeichnung und die Dimensionsangabe hervorgehoben. Erreicht wird dies durch eine spezielle Laserbearbeitung der Oberflächenstruktur und durch eine Vielzahl schwarzer Kontraste auf der Reifenflanke. Zwar sind die Schriftzüge nicht in Weiß abgesetzt, wie es im Motorsport gerne mal der Fall ist, dafür hat der Michelin Pilot Sport 4 S einen anderen Bezug zu dieser Sportart. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Spitzensport entwickelt und nutzt das Knowhow aus dem World Endurance Championship oder der Formel E. Und hier kann ein Pneu schon mal über Sieg oder Niederlage entscheiden.