Renault Twizy im Alltag: Die 10 häufigsten Fragen zum Twizy!

Den Renault Twizy hatte ich genau 14 Tage, 14 Tage fuhr ich fast täglich mit dem Twizy und er hat mir wahrlich viel Freude bereitet. Ich bin ein durchaus kommunikativer Mensch und habe mich sehr gefreut auf der Straße auch viele Gespräche über das Fahrzeug geführt zu haben. Diese Gespräche führten nun zu dieser Top-Liste, denn auch im “Real Life” werden die gleichen Fragen gestellt wie im Internet:

Ist das ein Auto?

Nein! Der Twizy ist offiziell kein Auto!

Was kostet der Renault Twizy?

Zwischen 9.000 und 10.000 € muss man schon investieren, inkl. Überführung etc. dazu kommt dann noch die monatliche Gebühr für die Batterie. Dort gibt es ein Preis-Staffelung je nach Fahrleistung!

Wie schnell ist der?

84-85 km/h vorwärts, 13 km/h rückwärts!

Wie weit kann man damit denn fahren?

Kommt ganz drauf an wie lang das Verlängerungskabel ist. Kleiner Scherz! Renault gibt an, dass man bis zu 100 km fahren kann. Bei meinen persönlichen Testfahrten habe ich 74 km geschafft. Nun muss ich aber auch dazu sagen, dass ich gerne das volle Drehmoment ausgenutzt habe und das Gaspedal nie “nur” gestreichelt habe!

Was verbraucht der denn so?

Das habe ich hier ganz ausführlich erklärt: klick

Hat der keine Fenster? 

Klar hat der Fenster, sonst könnte ich ja nicht rausschauen. Er hat keine geschlossenen Fenster, das ist richtig. Doch da wird es früher oder später auch noch Lösungen geben, da bin ich mir relativ sicher!

Was mach ich denn mit dem Einkauf?

Kleiner Einkauf auf den Rücksitz, großer Einkauf in ein anderes Fahrzeug. Mal unter uns, viele kaufen sich sowieso nur ein Auto für 10% der Anwendungsfälle. “Wenn wir mal in den Urlaub fahren…” “Bei einem Umzug…”. Man sollte einfach mal sich selber testen, wer oft alleine kurze Strecken fährt (Weg zur Arbeitstelle) der fährt sicherlich mit einem günstigen Elektromobil besser (rein finanziell gesehen).

Wie lange dauert es bis der Twizy wieder voll geladen ist?

3,5 Stunden an einer normalen Steckdose, doch 80% Füllung ist schneller erreicht!

Ist dir das nicht peinlich mit so einem Ding herum zu fahren?

Nein! Peinlich ist eher wer solche Fragen stellt! Der Twizy ist ein Womanizer, Single-Männer sollten sich den Twizy kaufen, der Flirtfaktor ist da schon sehr hoch. Ich habe selten so viele “Daumen hoch” gesehen, wurde selten von so vielen attraktiven Frauen angesprochen. Vermutlich sind diese nun der Meinung, dass ich meine Männlichkeit nicht mit einem großem Fahrzeug kompensieren müsste. Wenn die wüssten… ;)

Kann man den mieten?

Eine sehr häufige Frage, ich habe schon beim örtlichen Renault-Händler vorgesprochen, ggf. kommt da ja bald was in die Richtung. Rent a Twizy könnte funktionieren, denn der Lifestyle und Fun-Charakter ist bei schönem Wetter auf jeden Fall gegeben.

So, damit endet die Blogreihe über den Renault Twizy, hier noch mal zum durchklicken alle Renault Twizy Blogbeiträge:

Renault Twizy im Alltag: Einparken mit dem Renault Twizy + Spiegel

Renault Twizy im Alltag: Kann man mit einem Twizy driften?

Renault Twizy im Alltag: Wohin mit der Parkscheibe – dem Parkticket?

Renault Twizy im Alltag: Vandalismus, Diebstahl und dreiste Mitbürger!

Renault Twizy im Alltag: Wie viel Strom verbraucht der Twizy? Was kostet eine Ladung?

Renault Twizy im Alltag: Fenster für den Renault Twizy

Renault Twizy im Alltag: Fußball – Autokorso mit dem Elektromobil!

Renault Twizy im Alltag: Einkaufen mit dem Renault Twizy

Renault Twizy im Alltag: Höchstgeschwindigkeit vom Twizy Vorwärts / Rückwärts und beim Bremsvorgang

Renault Twizy im Alltag: Mit dem Renault Twizy im Regen fahren / parken…

Renault Twizy im Alltag: Wie viel Strom verbraucht der Twizy? Was kostet eine Ladung?

Renault Twizy im Alltag: Mit dem Renault Twizy im Regen fahren / parken…

Renault Twizy im Alltag: Foto Wunsch Erfüllung #01

Renault Twizy im Alltag: Kind(er) zum Kindergarten bringen…

Renault Twizy im Alltag: Leergut wegbringen? Kein Problem!

Renault Twizy im Alltag: Mit dem Twizy auf die Autobahn?

Renault Twizy im Alltag? Ich werde es testen!

…nun muss ich euch noch gestehen, dass ich ein Video demnächst noch hochladen werde. Denn ich habe den Twizy auch noch gewaschen.

7 Gedanken zu „Renault Twizy im Alltag: Die 10 häufigsten Fragen zum Twizy!

  1. Echt tolle und vor allem informative Artikelreihe zum Twizy.
    Ich habe Deine Beiträge dazu sehr gern gelesen da ich mich sehr für das Thema interessiere und selber ein Elektrofahrzeug, gut es ist nur ein Elektroroller, fahre.

  2. Kaufe in den nächsten Tagen einen Twizy. Weiß vom Händler, dass es nachrüstbare Scheiben gibt und sehe mir diese übermorgen an. Scheiben sind bei Bedarf wohl relativ leicht an- und abzubauen. Sollen um die 350 – 400€ kosten.

    1. Ja, die gibt es inzwischen… es gibt einige Nachrüster! Bitte achte auf die Zulassung der “Seitenscheiben” und mail mir doch mal ggf. ein Foto, wäre toll!

  3. jauh ! im net/3,2,1 etc. ware diese dinger schon präsent, wäre daher wahrlich mal interessant wenn gar ein Händler hierzulande dazu was parat hat, bzw. ob sie denn zulassungfähig sind ?!

    Und die Lüftung rüstet man mit’nem Solar-Propeller auch noch nach…;o)

    PS: Zu der Aussage, “…wer oft alleine kurze Strecken fährt (Weg zur Arbeitstelle) der fährt sicherlich mit einem günstigen Elektromobil besser (rein finanziell gesehen)…”
    naja, wenn man sonst kein weiteres “richtiges” Fahrzeug (für die andere Aktivitäten) zu unterhalten hat, mag das fast funktionieren…
    Nur, “günstig” ist ja weder Fzg-Anschaffung, noch Errichtung einer “ladefähigen Umgebung”

    1. Wer sowieso 2 Fahrzeuge hat, fährt meiner Meinung nach in der Konstellation 1 Elektrofahrzeug 1 herkömmliches Fahrzeug besser, wenn der eine Partner nur kurze Strecken und alleine bewältigt. Ich glaube, in der nahen Zukunft werden die reinen Elektrofahrzeuge (also diese kleinen Dinger) auch noch günstiger und ich hoffe auf eine Subventionierung vom Staat. Warum? Weil es andere Länder auch machen und Deutschland da mitziehen sollte.

  4. nööö, bitte nicht noch mehr sinnloses subventionieren (s.a. abwrackprämie)
    damit kommt noch längstens kein “normalsterblicher” in adäquate reichweite/geschweige die umwelt einen (spürbaren) zugewinn.
    andere länder machen da nix gutes vor – sind dann anderswo am hadern, s. Euro-Krise…

    PS/Bsp.: Würde ein Ampera, Twizzy, sonstwas, nur die Hälfte kosten. Der Staat den Rest finanzieren. Verkaufen sich dann “berauschend” doppelt soviele davon ?
    Was/wer hat hier Nutzen und wer (größere Allgemeinheit) darf’s für diese xxxx Neuwagen-Leistende finanzieren ?!?

Kommentare sind geschlossen.